Mittwoch, 28. September 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Das falsche Verständnis moderner Führung Was den digitalen CEO vom analogen CEO unterscheidet

Es braucht keinen digitalen Alleskönner, sondern einen "digital ready" CEO

Jeder dritte Deutsche zeichnet laut einer aktuellen Studie Gesundheitsdaten wie Schlafdauer oder den Blutdruck, die Anzahl der gelaufenen Schritte oder Ernährungsinformationen per App, Fitness-Armband und Computer-Uhr auf. Zählt man dann noch die Anzahl der Smartphones hinzu, die mit dem Launch des iPhones vor knapp neun Jahren nicht nur unser Kommunikationsverhalten, sondern auch unsere Ansprüche an die Personalisierbarkeit von Geräten radikal geändert haben, wird schnell klar: Unser Leben ist bereits vernetzt, und wir stecken mittendrin in der digitalen Revolution.

Dwight Cribb
  • Copyright:
    Dwight Cribb, Brite mit Hamburger Wurzeln, ist Gründer und Geschäftsführer von Cribb, einer Personalberatung, die sich auf die Besetzung von Vorstands-, Geschäftsführungs- und Board-Positionen mit ausgeprägter Digitalkompetenz fokussiert.
Diese gesellschaftliche Entwicklung hat natürlich auch Auswirkungen auf Unternehmen - und das ist den Unternehmenslenkern bewusst. Innovationen wie zum Beispiel die Investments von Mercedes in car2go, mytaxi und moovel oder die Entwicklung einer eigenen Internet-Plattform für den Stahlhandel von Klöckner verdeutlichen, dass sich Kundenbedürfnisse geändert haben und Unternehmen mit neuen Produkten und Dienstleistungen - häufig fernab ihres Kerngeschäfts - darauf eingehen müssen.

Radikales Umdenken statt Programmierkenntnisse

Mercedes und Klöckner scheinen Vorreiter zu sein. Doch wie schaffen es Unternehmen, sich den Herausforderungen der digitalen Transformation zu stellen, die mit aller Macht alles bisher Dagewesene in Frage stellt und gar niederzureißen droht? Können solche Innovation nur von einem Digital Native angestoßen werden und muss der klassische CEO seinen Hut nehmen und gehen? Oder muss sich der "analoge" CEO zum digitalen CEO wandeln?

Meiner Meinung nach, geht es nicht darum, dass sich der analoge CEO zum digitalen Tausendsassa entwickeln muss. Er soll weiterhin das tun, was seine eigentliche Aufgabe ist: Die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens sicherstellen. Dazu zählen die Verantwortung für die Produkt- und Unternehmensstrategie, die Positionierung, die Preispolitik, die Margen, für alle Aspekte, die das Unternehmen bestimmen und definieren.

Sicherlich entwickeln Strategieabteilung und funktionale Bereiche die jeweiligen Komponenten, aber beim CEO laufen die Fäden zusammen und er muss den richtigen Mix orchestrieren. Er ist derjenige, der die finale Bewertung vornimmt, wie die Zukunft des Unternehmens aussehen soll und wie es aufgestellt sein muss, um die nächsten Dekaden zu überleben.

Angesichts der Digitalisierung ist es aber heute mehr denn je existentiell, dass der CEO den Blick in die Glaskugel wagt und sich folgende zentrale Fragen stellt: Was ist der Kern meines Unternehmens, welche Daseinsberechtigung werden wir in Zukunft haben? Auf welchen Grundlagen stützt sich meine jetzige Marktposition und wo sind diese Kernkompetenzen durch die digitale Welt gefährdet? Es geht nämlich nicht mehr darum, marginale Produkt- und Prozessverbesserungen zu entwickeln, sondern über radikal neue Geschäftsmodelle nachzudenken. Dazu müssen CEOs den Blick in die Vergangenheit, auf Gelerntes vermeiden. Die Fragen der Zukunft lassen sich nicht mit den Methoden der Vergangenheit beantworten.

Seite 1 von 2
Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH