Samstag, 16. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Mensch und Maschine "Blockchain sorgt für Sicherheit - auch ohne Treuhänder"

Roboter mit Kinderspielzeug: "Intelligente und sichere Roboter werden eine integrative Rolle am Arbeitsplatz spielen"
Getty Images/Cultura Exclusive
Roboter mit Kinderspielzeug: "Intelligente und sichere Roboter werden eine integrative Rolle am Arbeitsplatz spielen"

Blockchain, Industrie 4.0, Deep Learning - viele Mittelständler setzen die neuen digitalen Möglichkeiten nur sehr zögerlich ein. Rolf Werner, Deutschland-Chef von Fujitsu, nennt Beispiele, wie die neuen Technologien im industriellen Alltag ankommen - und welche Aufgaben die Tech-Anbieter noch stemmen müssen.

mm: Die Blockchain-Technologie erhebt den Anspruch, Prozesse zwischen Unternehmen erheblich zu beschleunigen. Wenn Zahlungs- oder Lieferprozesse in "Echtzeit" und ohne einen Mittelsmann ablaufen - wer sorgt dann noch für die Sicherheit?

Rolf Werner: Die Blockchain-Technologie basiert auf einem dreistufigen Sicherheitskonzept: einer digitalen Signatur, einer Hashfunktion und einem sogenannten Consensus-Algorithmus. Das macht die Lösung sicher und vertrauenswürdig. Durch die Architektur werden zudem mehrere gesetzliche Anforderungen abgedeckt - wie beispielsweise Business Continuity Management (BCM) oder Desaster Recovery Management (DRM).

mm: Das klingt reichlich abstrakt ...

  • Copyright: Fujitsu
    Fujitsu
    Rolf Werner ist Vorsitzender der Geschäftsführung von Fujitsu in Deutschland. Als Head of Central Europe ist er außerdem für die Geschäfte des japanischen Konzerns in Österreich und der Schweiz verantwortlich.

Werner: Stellen Sie sich eine Lieferkette zwischen mehreren Unternehmen vor. Entlang einer auf Blockchain-Technologie gebauten Lieferkette lassen sich die Authentizität und der Herkunftsnachweis jedes Produktes mithilfe des digitalen Fußabdrucks sicherstellen - und das über mehrere Unternehmen hinweg bis hin zum Endverbraucher. Das lässt sich durch Blockchain-basierte Standard-Tools realisieren, um Herkunft und Zusammensetzung des Produktes nachzuvollziehen. Sämtliche Transaktionen sind damit entlang der Supply Chain unveränderlich gesichert und einsehbar - ohne dass man ein "Trusted Center", also einen Treuhänder oder sonstigen Intermediär hinzuziehen muss. Wenn Sie so wollen, sorgt die Blockchain-Technologie durch ihre spezielle Architektur und durch ihre Komplexität für Sicherheit - auch ohne einen Treuhänder.

mm: Ein Prozess soll ausgerechnet durch Verzicht auf ein "Trusted Center" sicherer werden?

Werner: Die Nachvollziehbarkeit der einzelnen Prozesse ist ja durch die Blockchain-Architektur schon vorhanden und abgesichert. Sicherheitsrisiken, wie zum Beispiel der Bruch einer Kühlkette oder ein Ausfall einer Forderung, können in Echtzeit ausgeschaltet werden, ohne dass ein Vermittler oder Aufseher in den Prozess eingreifen muss. Das sorgt für Mehrwert für Unternehmen und Konsumenten.

mm: Wie aber kann ein Unternehmen dafür sorgen, dass seine geschützten Daten nicht innerhalb der Blockchain auch von anderen genutzt werden?

Werner: In der Tat benötigt die Fertigungsindustrie neue Technologien, um sensible Information innerhalb dieser dezentralisierten Wertschöpfungsketten zu schützen. Dazu gehören zum Beispiel Design- und Produktionsparameter oder auch komplette Produktdatensätze, die für den 3D-Druck von Produkten benötigt werden. So muss ein Anbieter von 3D-Druck-Technologie sicher sein, dass ein Produkt nur in der bestellten Anzahl gedruckt werden kann und die Produktdaten im Anschluss gelöscht werden.

mm: Stichwort Fertigungsindustrie - die Schlagworte "Blockchain" und "Industrie 4.0" umschreiben nicht nur die Interaktion zwischen Maschinen, sondern auch die Zusammenarbeit zwischen Maschine und Mensch. Wie lange wird es noch dauern, bis Industrie-Roboter ihre Produktionskäfige verlassen?

Werner: Normalerweise müssen in der Produktion Roboter und Menschen aufgrund von Sicherheitsrichtlinien getrennt arbeiten. In der Zukunft muss sichergestellt werden, dass beide sicher und effizient miteinander arbeiten. Die Roboter nehmen sich hier der körperlich anstrengenden Arbeit an, um die Menschen so gut wie möglich zu entlasten. Um die Sicherheit zu garantieren, werden Sensoren und IoT-Systeme eingesetzt, die intelligente und sichere Roboter erschaffen und gleichzeitig eine integrative Rolle am Arbeitsplatz spielen.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH