Donnerstag, 19. Juli 2018

Berkshire überrascht Buffetts Investmentgesellschaft scheibt Milliardenverlust

Berkshire Hathaway Chef Warren Buffett (mit Bill Gates): Karten und Cherry Coke auf den Tisch

Die Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway des US-Starinvestors Warren Buffett ist im ersten Quartal in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich stand ein Minus von 1,14 Milliarden Dollar, wie das Unternehmen aus Omaha im US-Bundesstaat Nebraska am Samstag mitteilte.

Ein Jahr zuvor hatte Berkshire noch einen Überschuss von 4,06 Milliarden Dollar verbucht. Die Beteiligungsgesellschaft erklärte den Verlust mit neuen Bilanzregeln, die die Bewertung der Aktienportfolios geändert hätten.

Berkshire hielt zum Jahresende ein Aktienpaket im Wert von rund 170 Milliarden Dollar. Der Betriebsgewinn kletterte dagegen um 49 Prozent auf 5,29 Milliarden Dollar.

Der 87-jährige Buffett steht seit über 50 Jahren an der Spitze von Berkshire Hathaway. Der Konzern ist unter anderem in der Versicherungs-, Energie-, Bahn-, Nahrungsmittel-, Bekleidungs- und Immobilienbranche aktiv.

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH