Dienstag, 23. Oktober 2018

Surreales BER-Chaos, "Winterruhe" im Sommer Was ist Deutschlands peinlichster Flughafen?

4. Teil: Hahn im Hunsrück: Na, sind Sie auch ein geprellter Anleger?

Sichere Distanz hält der Hunsrück: 125 Kilometer sind es von "Frankfurt-Hahn" nach Frankfurt am Main. Trotzdem - wenn es einer der vielen Regionalflughäfen, die auf den Billigflieger-Boom der 90er Jahre setzten, geschafft hat, dann Hahn. Ja, wenn...

Anfang Juni 2016 kam die Hurra-Meldung: Es gibt endlich einen Käufer für das chronisch defizitäre Objekt! Das Land Rheinland-Pfalz wurde mit einer Shanghai Yiqian Trading Company handelseinig, sogar über einen zweistelligen Millionenbetrag. Doch bis Ende des Monats fand die Landesregierung "keine prüfbaren Belege", dass die Chinesen den Kaufpreis gezahlt hatten, und stoppte den Deal. Nun soll es eine zweite Chance geben.

Ministerpräsidentin Malu Dreyer persönlich hatte versichert, man habe "alles an Sicherheiten eingeholt, was möglich ist". Hinter dem Käufer stehe ein großes, finanzstarkes Bauunternehmen. Doch daran gibt es Zweifel. Ein SWR-Reporter fand an der Adresse in Shanghai jedoch neben leeren Büroräumen nur einen Reifenhändler, der ihn mit den Worten begrüßte: "Na, sind Sie auch ein geprellter Anleger?"

Anfang 2017 wurde der Flughafen mehrheitlich an die chinesische HNA Airport Group verkauft. Sie will ihn bis 2023 wieder in die schwarzen Zahlen bringen. Zuletzt war das Passagieraufkommen aber rückläufig.

Passagiere pro Tag (2016): 3523

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH