Montag, 26. September 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Baumärkte Praktiker pleite, Bahr pleite, Besserung in Sicht

Praktiker: Nach der Pleite der Baumarktkette brach der Umsatz in der Branche ein - und erholt sich jetzt wieder

Die deutsche Baumarktbranche hat nach einem kräftigen Umsatzrückgang durch die Pleite der Ketten Praktiker und Max Bahr im vergangenen Jahr wieder Boden gutgemacht. Nach einem Umsatzeinbruch um 6,5 Prozent auf 17,5 Milliarden Euro im Jahr 2014 legte der Branchenumsatz im vergangenen Jahr wieder um 2,4 Prozent auf 17,9 Milliarden Euro zu.

Für das laufende Jahr 2016 werde mit einem Erlösplus zwischen 1,3 Prozent und 1,5 Prozent gerechnet, kündigte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Heimwerken, Bauen und Garten(BHB), Peter Wüst, am Montag zur Internationalen Eisenwarenmesse (bis 8. März) in Köln an.

Noch 2013 hatte der Umsatz der Branche bei 18,8 Milliarden Euro gelegen. Praktiker und Max Bahr waren 2013 zahlungsunfähig geworden und hatten 2014 ihre letzten Filialen geschlossen. Für viele der durch die Insolvenz frei gewordenen Standorte sei bislang keine neue Verwendung gefunden worden, berichtete der Sprecher des BHB-Vorstands, Detlef Riesche.

Vor allem im unteren Preisbereich sei es zudem Discountern und anderen Anbietern gelungen, in die Lücke zu springen und Baumarktartikel anzubieten, sagte Wüst.

Für die Zukunft rechnet die Branche mit einem erneuten Anstieg der Zahl der Baumärkte von 2134 im vergangenen Jahr auf rund 2150 Standorte im laufenden Jahr. Zu beobachten sei aber auch ein Trend zu immer größeren Ladenflächen.

la/dpa

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH