Sonntag, 4. Dezember 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Neue Luxusuhren Patek Philippe legt seine 2,2-Millionen-Euro-Uhr neu auf

Baselworld 2016: Die Neuheiten im Überblick
Fotos
Patek Philippe

Uhrennerds auf der ganzen Welt blicken auf das größte Spektakel der aktuellen Zeitmessung: Die Baselworld, die wichtigste Messe für Luxusuhren und Schmuck, eröffnet am 17. März. Fast alle großen Namen stellen hier aus und zeigen ihre Neuheiten für das komplette Uhrenjahr 2016.

Rolex, Patek Philippe und Omega sind ebenso dabei wie Tag Heuer, Breitling und Longines. Der weltgrößte Uhrenproduzent, die Swatch Group, ist mit 17 Marken und der Luxusgüterkonzern LVMH mit fünf Herstellern vertreten. Die Kering Gruppe präsentiert sich mit drei Brands und der Konzern Fossil rückt sich mehr in den Vordergrund. Das US-amerikanische Unternehmen vermarktet und versorgt um die 20 Lifestyle-Labels mit Uhren und bezog kürzlich in Basel seine neue Europazentrale.

Beim Messe-Schaulauf um tickende Eitelkeiten bringen sich auch die deutschen Uhrmarken in Position. Die sächsischen Uhrmacher aus Glashütte sind umfangreich vertreten, darunter von Nomos, Mühle, Tutima, Bruno Söhnle und Glashütte Original. Ebenso zeigt sich der Schwarzwald mit Junghans und Lehmann. Als Appetitanreger haben schon etliche Hersteller einige Neuheiten vorab mitgeteilt. Oft unter höchster Verschwiegenheit, heute jedoch streifen die meisten ihren Schleier ab.

Grund zum Feiern

Die Grande Dame der Uhren, die Oyster von Rolex, wird 90 Jahre alt. Dass die Manufaktur deshalb gleich sieben neue Modelle auf der Messe präsentiert, erstaunt selbst Insider. Noch nie fuhr Rolex so viele Neuheiten in der Linie auf, darunter die begehrte Daytona und eine Variante im trendigen Materialmix Edelstahl und Gelbgold.

An der diesjährigen Baselworld nimmt nach einer kurzen Pause auch Porsche Design wieder teil. Sie starten sogar mit einer kompletten Kollektion am eigenen Stand in der Prestigehalle 1. Dort wird auch bei anderen gefeiert - vor allem bei Chopard: die Uhrenmanufaktur wird 20 Jahre alt und offeriert zum Festakt Leckerbissen für Sammler. Karl-Friedrich Scheufele, Co-Präsident des unabhängigen Familienunternehmens, sagt: "Das schwierigste in all den Jahren war die Entwicklung eines eigenen Chronographen-Kalibers."

Ehrwürdig, aber nicht altbacken lässt Girard-Perregaux zum 225. Manufaktur-Geburtstag ebenso mit limitierten Sondereditionen eine Party steigen. Auch Patek Philippe stellt eine Erweiterung seiner 175-jährigen Geburtstags-Edition vor: 'Grandmaster Chime 6300', die Ultra-Komplikation mit 20 Funktionen, kommt jetzt in einer Weißgold-Variante für 2.424.074 Franken (rund 2,2 Millionen Euro).

Seite 1 von 3
Nachrichtenticker

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH