Samstag, 19. Januar 2019

Scheidung zwischen Jeff und MacKenzie Bezos Warum sein Wohnsitz für Jeff Bezos teuer werden könnte

Jeff und Mackenzie Bezos
Getty Images
Jeff und Mackenzie Bezos

"Ich habe mir eine Frau gesucht, die mich aus einem Gefängnis in der dritten Welt befreien könnte", sagte Jeff Bezos vor gut einem Jahr in einem Interview von seltener Offenheit, in dem Bezos' eigener Bruder die Fragen stellte. Gemeint mit der Aussage war Bezos' Gattin MacKenzie, mit der der Amazon-Gründer und reichste Mann der Welt seit inzwischen 25 Jahren verheiratet ist, und mit der er vier Kinder hat.

Augenzwinkernd könnte man am heutigen Mittwoch sagen: Die Sorge vor einer Inhaftierung in einem Drittweltland treibt den Multimilliardär, der laut "Forbes" über ein Vermögen von rund 136 Milliarden Dollar verfügt, offenbar nicht mehr um. Denn seine Frau brauche er nun ja nicht mehr.

Die wahren Gründe dürften andere sein: Per Twitter gaben Amazon-Chef Jeff Bezos (54) und seine Frau MacKenzie (48) ihre Trennung bekannt. Sie hätten sich entschieden, sich scheiden zu lassen, teilten die beiden in einer gemeinsamen Erklärung mit.


Kennen Sie die ersten Mitarbeiter von Amazon, Apple und Co? Hier das Quiz


Jeff und MacKenzie Bezos heirateten 1993. Die Frau, die heute als Schriftstellerin tätig ist (American Book Award 2006), war Anfang der 1990er Jahre bereits bei der Hedgefonds-Firma DE Shaw an der Wall Street für Jeff Bezos tätig gewesen. Später gehörte MacKenzie Bezos zu den ersten Mitarbeitern von Amazon, wo sie Medien zufolge zunächst für die Buchhaltung und die Finanzen zuständig war.

In der propagierten Firmenhistorie des Online-Konzerns wird sie gerne als diejenige bezeichnet, die den Schritt ihres Gatten in die Selbstständigkeit unterstützt habe. Jeff Bezos hatte bei verschiedenen Investmentfirmen an der Wall Street gearbeitet, bevor er 1993 Amazon gründete.

Man habe als verheiratetes Paar eine großartige Zeit verbracht, heißt es in der Erklärung. Man werde als Eltern, Freunde und Partner in verschiedenen Unternehmungen miteinander verbunden bleiben und sehe darin auch eine gute Zukunft.

Die Scheidung dürfte dennoch teuer werden. Mit seinem Vermögen von rund 136 Milliarden Dollar ist Jeff Bezos der reichste Mann der Welt. Erst vor wenigen Monaten haben Jeff und MacKenzie Bezos eine gemeinnützige Stiftung namens "Day One Fund" gegründet.

Wie teuer wird die Scheidung?

Eine Rolle könnte spielen, dass der US-Staat Washington, wo die Bezos' zuhause sind, laut US-Sender CNBC ein "community property state" ist. Das bedeute, dass das gesamte Vermögen, das während der Ehe angehäuft wurde, am Ende durch zwei geteilt werde. Da Amazon etwa ein Jahr nach der Eheschließung gegründet wurde, könnte MacKenzie auf die Hälfte des auf dem Konzern basierenden Vermögens von insgesamt rund 137 Milliarden Dollar pochen, so CNBC. Das hieße, sie hätte einen Anspruch auf Ausgleich in einer Größenordnung von mehr als 60 Milliarden Dollar. Voraussetzung wäre allerdings, dass das Ehepaar Bezos vor der Eheschließung keinen Heiratsvertrag geschlossen hat, der eine andere Regelung vorsieht, so CNBC.

Käme es tatsächlich zu einer solchen Verpflichtung für Jeff Bezos, so müsste dieser vermutlich Amazon-Aktien verkaufen und seinen Anteil am Unternehmen dadurch reduzieren, so CNBC weiter. Es erscheine jedoch wahrscheinlicher, dass MacKenzie das Familienvermögen nicht auf diese Weise auf Spiel setzen, sondern stattdessen lieber weiter in bewährter Weise anwachsen lassen werde.

Die Bezos-Doktrin: Nach diesem Muster erobert Amazon immer neue Branchen

Die bislang teuerste Scheidung in den USA war laut CNBC jene von Kasino-Mogul Steve Wynn und seiner Gattin Elaine im Jahr 2010, die auf eine Milliarde Dollar geschätzt wurde. Öl-Tycoon Harold Hamm musste 2012 im Zuge seiner Scheidung einen Scheck über 974,8 Millionen Dollar ausstellen, so der Sender.

Anleger an der Börse reagierten offenbar verunsichert auf die Meldung von der Trennung des Paares Bezos. Die Aktien von Amazon rutschten unmittelbar nach Bekanntwerden um rund 1 Prozent ins Minus, fingen sich jedoch wieder und verzeichneten bereits kurze Zeit später einen minimalen Gewinn.

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung