Freitag, 9. Dezember 2016

Alle Artikel und Hintergründe

No-Name-Aktie ist Top-Performer in den USA 107.000 Prozent Kursplus - die US-Top-Aktie, die fast niemand kennt

Gute Geldanlagen: Diese US-Aktien performten auf lange Sicht am besten
Fotos
DPA

Die Aktie mit der besten Langfrist-Performance an der US-Börse heißt nicht etwa Apple Börsen-Chart zeigen oder Berkshire Hathaway Börsen-Chart zeigen, wo Starinvestor Warren Buffett die Geschicke lenkt. Es ist ein weitgehend unbekanntes Unternehmen mit Sitz in der Nähe von New York City: Die Balchem Corp., die Zusatzstoffe für Tiernahrung und verschiedene andere Produkte herstellt.

Um nicht weniger als 107.000 Prozent stieg der Aktienkurs des Unternehmens in den vergangenen 30 Jahren, berichtet das "Wall Street Journal" (€). Damit schlägt die Aktie über diesen Zeitraum jede andere an der Wall Street, so die Zeitung mit Verweis auf Daten der Research-Firma Factset.

Im Durchschnitt legte das Balchem-Papier seit 1985 jedes Jahr um 26,2 Prozent zu. Zum Vergleich: Der breite US-Index S&P 500 kam lediglich auf ein Plus von 10,3 Prozent pro Jahr. Buffetts Firmenkonglomerat Berkshire, sonst gerne als Vorzeigeaktie zitiert, brachte es Jahr für Jahr immerhin auf 15,7 Prozent Wertgewinn. Damit gelangte Berkshire aber nicht einmal in die Top Ten der US-Börse.

Laut "Wall Street Journal" kamen insgesamt 44 Aktien an der US-Börse über die vergangenen 30 Jahre auf eine Performance von 10.000 Prozent oder mehr. Ganz vorne mit dabei: Der Sportartikelhersteller Nike und der iPhone-Bauer Apple.

Dem Bericht zufolge ist es allerdings unwahrscheinlich, dass viele Investoren bei einem der Top-Unternehmen die komplette Performance eingestrichen haben. Denn eins haben die meisten Aktien, die seit 1985 zu denSpitzenperformern gehören, gemeinsam: Sie standen im Laufe der Jahre bereits mindestens einmal kurz vor der Pleite. Viele Anleger nehmen solche Situation zum Anlass, sich von Papieren zu trennen.

Ein Beispiel ist das Unternehmen Jack Henry, ein Technologieanbieter für den Bankensektor, der laut Factset zu den Top-Ten-Performern seit 1985 gehört. Die Aktie verlor zwischen 1986 und 1989 mehr als 82 Prozent ihres Wertes, so das "WSJ". Auch das Apple-Papier fiel zwischen 1992 und 1997 um etwa 80 Prozent und entwickelte sich damit zu der Zeit dramatisch schlechter als der Markt.

Gesamtsieger Balchem hatte seine schwierige Phase Ende der 1990er Jahre, als die Anteilsscheine binnen 13 Monaten um fast 60 Prozent abstürzten, so das "WSJ". Richtig durchstarten konnte die Aktie dagegen, nachdem bekannt geworden war, dass eines der Produkte aus der Balchem-Nahrungsmittelsparte auch im Nonfood-Bereich nützlich sein konnte, nämlich zur Stabilisierung unterirdischer Tonlagerstätten.

Nachdem die Öl- und Gasförderung per Fracking in den USA vor einigen Jahren zum Höhenflug angesetzt hatte, spülte dieser Umstand der Balchem Corp. viele Millionen Dollar an Umsatz in die Kassen, so das "WSJ".

Im Überblick: Die besten 11 Aktien an der US-Börse seit 1985


Alle relevanten News des Tages gratis auf Ihr Smartphone. Sichern Sie sich jetzt die kostenlose App von manager-magazin.de. Für Apple-Geräte hier und für Android-Geräte hier.
Newsletter von Christoph Rottwilm
Christoph Rottwilm auf Twitter

Nachrichtenticker

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH