Sonntag, 19. November 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Konzerne arbeiten an neuen Transportkonzepten Diese Fluggeräte sollen in Kürze als Taxis in den Himmel starten

Drohnen für den Passagiertransport: Das sind die neuen Luft-Taxis
Fotos
DLR

Der Businessjet auf der Langstrecke, das Flugtaxi für den Kurztrip - so könnten Geschäftsleute die Luftfahrt schon in den kommenden Jahren nutzen. Konzerne wie Airbus, aber auch Tüftler und Start-ups arbeiten offenbar beschleunigt an neuen Verkehrskonzepten, die den Stau elegant umgehen könnten. Neue Antriebe spielen in den Plänen eine entscheidende Rolle.

Bereits in wenigen Wochen will der Stuttgarter Forscher Josef Kallo vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit einem viersitzigen Wasserstoffflugzeug zum Erstflug starten, bekräftigte er gegenüber dem Fachmagazin "Bizzenergytoday". Das Gefährt mit dem Namen HY4 verfügt über einen Wasserstoffspeicher, eine Wasserstoffbrennstoffzelle und eine Hochleistungsbatterie.

"Die Brennstoffzelle wandelt die Energie des Treibstoffs Wasserstoff direkt in elektrische Energie um", beschreibt das DLR die Technik. "Als einziges Abfallprodukt entsteht dabei sauberes Wasser. Mit dem so gewonnenen Strom treibt der Elektromotor den Propeller des Flugzeugs an." Das Flugzeug soll eine Geschwindigkeit von 145 Stundenkilometer erreichen und bis zu 1500 Kilometer weit fliegen.

Große Möglichkeiten sieht Kallo für das Fluggerät auf der Kurzstrecke, also als Lufttaxi. "Reisende buchen dann per App auf dem Smartphone die Strecke von Berlin nach Stuttgart, steigen für die ersten Kilometer bis zum Flughafen in ein Auto, wechseln dann in ein kleines Flugzeug und fahren nach der Landung in Stuttgart das letzte Stück mit der S-Bahn", zitiert "Bizzenergytoday" den Wissenschaftler.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH