Samstag, 18. November 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Ungewisse Zukunft für Tausende "AirBerliner" Von der Flugkabine in den Knast?

Neue Jobangebote für von Arbeitslosigkeit bedrohte Beschäftigte von Air Berlin bietet der Berliner Senat ab heute auch im Justizvollzugsdienst an
Getty Images
Neue Jobangebote für von Arbeitslosigkeit bedrohte Beschäftigte von Air Berlin bietet der Berliner Senat ab heute auch im Justizvollzugsdienst an

Im Gegensatz zu Vorstandschef Thomas Winkelmann landen Tausende Air-Berlin-Mitarbeiter knallhart. Sie rettet kein "goldener Fallschirm", eine Transfergesellschaft ist vorerst nicht in Sicht. Ab heute werden sie sich auf Jobmessen verlieren. Die Politik übt sich in Betroffenheitsrhetorik.

Tausende Air-Berlin-Mitarbeiter hoffen auf eine Transfergesellschaft. Sie könnte die Menschen zumindest zeitweilig vor dem Absturz in die Arbeitslosigkeit bewahren. Doch derzeit stehen die Chancen dafür nicht gut, es fehlen Geldgeber. Lediglich Air Berlin und die Länder Berlin und NRW wollen sich bislang daran beteiligen.

Die Lufthansa Börsen-Chart zeigen hat bereits abgewinkt. Man biete mit dem Kauf von 81 der zuletzt 134 Air-Berlin-Maschinen rund 3000 der 8000 Beschäftigten von Air Berlin eine Chance auf Weiterbeschäftigung. An einer Transfergesellschaft werde sich die Lufthansa nicht beteiligen, so eine Sprecherin.

Was sie nicht sagt: Die meisten AirBerliner müssen sich für die Stellen neu bewerben und mit scharfen Lohneinbußen rechnen - etwa bei der Lufthansa-Billigtochter Eurowings.

Der von der Lufthansa kommende Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann fällt dagegen in ein 4,5 Millionen Euro weiches Bett und braucht um seine Bezüge bis zum Jahr 2021 nicht fürchten. Durch eine Bankgarantie ist sein Managergehalt vor dem Zugriff der Gläubiger geschützt.

"4,5 Millionen für Winkelmann, für uns Hartz IV"

Bei den Beschäftigten löst das Wut und Verzweiflung aus, wie dieser Tage TV-Bilder von aufgebrachten Air-Berlin-Mitarbeitern zeigen. Bei Politikern dagegen nicht selten Betroffenheitsrhetorik: "Wer sein Unternehmen in die Pleite führt, der muss das auch im eigenen Geldbeutel spüren", fordert NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) - wohlwissend, dass dies nie passieren wird.

Eine Transfergesellschaft könnte den meisten der mindestens 5000 von Arbeitslosigkeit bedrohten Kollegen etwas Luft verschaffen. Doch werden sie parallel auch nach neuen Jobs suchen, etwa auf der am heutigen Donnerstag beginnenden Jobmesse in der Unternehmenszentrale. Hier will der Berliner Senat freie Stellen bei Polizei, Bürgerämtern und im Justiz(vollzugs)dienst anbieten.

Aus der Flugkabine in den Knast? Das haben sich die Air-Berlin-Beschäftigten sicher anders vorgestellt. "4,5 Millionen für Winkelmann, für uns Hartz IV" - schrieben sie zu Wochenbeginn auf ihre Plakate und brachten damit auf den Punkt, was dann auch CDU-Mann Laumann gegenüber dem "Handelsblatt" (kostenpflichtig) ausspricht: "Das ist Gift für das Klima im Unternehmen und es ist Gift für das Gerechtigkeitsempfinden in unserem Land." Parteifreund und CDU-Mittelstandschef Carsten Linnemann sieht durch derlei immer wieder von Aufsichtsräten abgesegnete Regelungen die Grundfesten des Wirtschaftssystems in Frage gestellt: "Die soziale Marktwirtschaft lebt davon, dass es Anstand und Verantwortung bei den Handelnden gibt."

Seite 1 von 2

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH