Mittwoch, 14. November 2018

Konzernchef Rorsted räumt ein "Adidas hat nicht schnell genug auf Markttrends reagiert"

Adidas-Chef Kasper Rorsted: "Adidas war angesichts der starken Konkurrenz zu teuer"

Dank boomender Geschäfte in den USA und China soll der Gewinn bei Adidas in diesem Jahr noch stärker steigen als bisher gedacht. Der weltweit zweitgrößte Sportartikelkonzern schraubte seine Prognose am Mittwoch auf bis zu 1,72 Milliarden Euro nach oben, das ist ein Zuwachs um 16 bis 20 Prozent. Bisher hatte das Unternehmen aus Herzogenaurach maximal 1,68 Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

Nach neun Monaten stehen bereits vor dem Weihnachtsgeschäft 1,62 Milliarden Gewinn aus dem fortgeführten Geschäft zu Buche, 19 Prozent mehr als vor einem Jahr. Der Umsatz werde dagegen - Währungseffekte herausgerechnet - nur um 8 bis 9 Prozent zulegen, bisher hatte Adidas mit 10 Prozent gerechnet. Grund dafür ist das stotternde Geschäft in Westeuropa, wo der Umsatz im dritten Quartal um ein Prozent zurückging.

Adidas-Chef Kasper Rorsted hat hausgemachte Fehler im schwächelnden Westeuropa-Geschäft eingeräumt. "Wir sind nicht nah genug am Verbraucher gewesen", sagte er am Mittwoch in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Adidas habe sich zu sehr auf seine klassische "Originals"-Produktserie verlassen und nicht schnell genug auf Markttrends reagiert. Als Konsequenz würden nun die Strukturen im Europa-Vertrieb vereinfacht. Zudem sei Adidas angesichts der starken Konkurrenz zu teuer gewesen. "Wir haben die Preise bei einigen Produkten zu optimistisch gesetzt", sagte Finanzvorstand Harm Ohlmeyer.

Mit einem Umsatzminus von einem Prozent war das Geschäft in Westeuropa im dritten Quartal enttäuschend verlaufen. Den heißen Sommer in weiten Teilen Europas will Rorsted nicht als Ausrede gelten lassen: "Das Wetter ist in keiner Branche relevant - außer vielleicht in der Eiscreme-Industrie." Für das Gesamtjahr hatte Adidas in der Heimatregion ursprünglich mit einem Plus von 5 Prozent gerechnet, inzwischen sei eine stagnierende Entwicklung wahrscheinlicher.

Anleger waren nicht begeistert von den Zahlen. Mit minus 3,25 Prozent auf 199,20 Euro sackten die Adidas-Aktien Börsen-Chart zeigen zuletzt an das Dax -Ende. Im Jahresverlauf zählen sie mit aktuell etwas mehr als 19 Prozent Plus damit aber immer noch zu jenen zwei Werten, die sich im Dax am besten entwickelt haben. Erst Ende August dieses Jahres hatten die Adidas-Aktien zudem bei 218 Euro den bisher höchsten Stand in ihrer Börsengeschichte erreicht.

Weltweit deutlich bessere Geschäfte

Weltweit verbuchte Adidas währungsbereinigt ein Umsatzplus von 8 Prozent auf 5,87 Milliarden Euro, das aber leicht unter den Erwartungen der Analysten lag. "Die Umsatzsteigerung ist auf zweistellige Zuwächse in unseren strategischen Fokusbereichen Nordamerika, China und E-Commerce zurückzuführen", erläuterte Vorstandschef Rorsted. Dort sind die Margen zum Teil deutlich höher als auf dem umkämpften europäischen Markt. In China legten die Umsätze im dritten Quartal um 26 Prozent zu, in Nordamerika um 16 Prozent. Der Direktverkauf über das Internet schnellte sogar um 76 Prozent nach oben. In Euro gerechnet lag der Umsatz 3 Prozent über Vorjahr.

Der Quartalsgewinn übertraf mit 656 Millionen Euro - ein Plus von 19 Prozent - die Erwartungen der Analysten. Die Rendite habe sich stark verbessert, obwohl Adidas deutlich mehr Geld für Marketing ausgegeben habe, sagte Rorsted. Die Bruttomarge lag im dritten Quartal bei 51,8 (Vorjahr: 50,4) Prozent, im Gesamtjahr soll sie bei bis zu 51,4 (50,4) Prozent liegen. Die Adidas-Aktie legte vorbörslich 1,9 Prozent zu.


Lesen Sie auch: Wie sich ausgerechnet Nike immer wieder als Underdog inszeniert


Sorgenkind von Adidas bleibt die Marke Reebok, die weiter hinter dem Vorjahr herhinkt. Im dritten Quartal ging ihr Umsatz um 5 Prozent zurück. Zuwächse bei den Retro-Modellen konnten die Rückgänge im Trainings- und Laufsegment nicht wettmachen. Die Marke Adidas legte dagegen um 10 Prozent zu..

la/rtr/dpa

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH