Bankenmanager magazin RSS  - Banken

Alle Artikel und Hintergründe


27.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Rückzug
Dorothee Blessing verlässt Goldman Sachs

Von Ulric Papendick

Deutscher Bankadel: Das Familiennetzwerk von Dorothee Blessing
Fotos

Sie war eine der wenigen Frauen, die es im Geldgewerbe bis ganz nach oben geschafft hatten: Dorothee Blessing, Co-Chefin des deutschen Investmentbankings bei Goldman Sachs, verlässt das Geldhaus. Sie will die zweite Hälfte ihres Berufslebens neu planen.

Frankfurt am Main - Dorothee Blessing verlässt Goldman Sachs. Die wohl bekannteste Investemtbankerin Deutschlands will sich nach 20 Jahren in Diensten der US-Investmentbank aus dem Unternehmen zurückziehen. Das hat manager magazin online aus Finanzkreisen erfahren. Sie wolle in Ruhe darüber nachdenken, was sie in der zweiten Hälfte ihres Berufslebens machen wolle, erklärte Blessing ihren Rückzug gegenüber Kollegen.

Dorothee Blessing stammt aus einer bekannten deutschen Bankerfamilie, ihr familiäres Netzwerk ist entsprechend gut ausgebaut - und dürfte seinesgleichen suchen.

Die Ehefrau des Commerzbank-Chefs Martin Blessing und Mutter von drei Kindern hatte ihre Karriere bei Goldman Sachs Chart zeigen im Jahr 1992 als Analystin begonnen und war der Firma mit Ausnahme einer kurzen Unterbrechung - 1994 wechselte sie für rund 6 Monate zur Deutschen Bank Chart zeigen - treu geblieben. Zuletzt war sie bei Goldman Sachs als Partnerin für das Geschäft mit Fusionen und Unternehmensübernahmen in Deutschland und Österreich verantwortlich.

Blessing, geborene Wieandt, stammt aus einer alteingesessenen deutschen Bankiersfamilie. Ihr 2007 verstorbener Vater Paul Wieandt leitete unter anderem die Frankfurter Bank für Gemeinwirtschaft (BfG); Bruder Axel Wieandt war zeitweilig Chef der Immobilienbank Hypo Real Estate. Einen direkten Nachfolger für die Topbankerin wird es bei Goldman Sachs offenbar nicht geben.

Wolfgang Fink, bisher gemeinsam mit Blessing Co-Chef des Investmentbankings in Deutschland und Österreich, soll das Geschäft künftig alleine leiten. Fink arbeitet ebenfalls seit rund 20 Jahren bei Goldman Sachs, unter anderem als Berater von Private-Equity-Firmen sowie als Co-Leiter des Investmentbankings in Russland und Osteuropa.

Deutschlandchef von Goldman Sachs bleibt unverändert Alexander Dibelius, der auch die Geschäfte der Bank in Österreich, Zentral- und Osteuropa führt.

Das beeindruckende Familiennetzwerk von Dorothee Blessing im Überblick

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Möglicher Selbstmord
Anwalt der Deutschen Bank tot aufgefunden
Insider-Informationen
25 Banken fallen beim Stresstest durch
Bloomberg-Bericht
Stresstest zeigt Kapitallücke bei italienischen Banken
Neue Spesenvorschriften
Londoner Banken verbieten Saufgelage

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger