Luftfahrtmanager magazin RSS  - Luftfahrt

Alle Artikel und Hintergründe


27.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Gewinnanstieg
EADS schraubt Dividende nach oben

Flaggschiff: Die A380 ist das größte Flugzeug von Airbus, die großen Gewinne spielen aber kleinere Maschinen ein.
dapd

Flaggschiff: Die A380 ist das größte Flugzeug von Airbus, die großen Gewinne spielen aber kleinere Maschinen ein.

Das gute Geschäft bei Airbus hat EADS einen kräftigen Gewinnsprung beschert. Davon werden die Aktionäre profitieren. Für das laufende Jahr will der Luft- und Raumfahrtkonzern seinen operativen Ertrag um weitere 500 Millionen Euro steigern.

München - Der Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS schraubt nach einem kräftigen Gewinnanstieg im vergangenen Jahr die Dividende nach oben. Für 2013 zeigte sich Vorstandschef Tom Enders vor allem dank der steigenden Nachfrage nach Airbus-Fliegern optimistisch.

Das operative Ergebnis (Ebit) solle im laufenden Jahr vor Einmaleffekten auf 3,5 Milliarden Euro von zuletzt drei Milliarden Euro zulegen. "In Zukunft wird für uns als Management-Team anhaltendes Ergebniswachstum weiterhin oberste Priorität haben", erklärte Enders am Mittwoch. "Bis wir unsere Rentabilitätsziele erreichen, liegt noch ein gutes Stück Weg vor uns."

Bereits 2012 bescherte die Ziviljet-Tochter dem Konzern trotz des schwächelnden Militärgeschäfts einen Gewinnsprung. Der Überschuss kletterte um knapp ein Fünftel auf 1,23 Milliarden Euro. Der Umsatz legte um 15 Prozent auf 56,5 Milliarden Euro zu. Seine Aktionäre will Enders verwöhnen. Aus dem Gewinn sollen sie 60 Cent je Anteilsschein bekommen, 15 Cent mehr als im Vorjahr. Die Zahlen erfüllten in etwa die Erwartungen der Analysten.

EADS Chart zeigen verfügt über prall gefüllte Auftragsbücher. Der Orderbestand habe zuletzt 566,5 Milliarden Euro betragen, im vergangenen Jahr waren Neubestellungen von 102,5 Milliarden Euro dazu gekommen.

Airbus will im laufenden Jahr seinen Auslieferungsrekord von 2012 übertrumpfen: Bis zu 610 Modelle sollen zu den Kunden fliegen. Im vergangenen Jahr verdoppelte die Konzerntochter ihr Betriebsergebnis auf 1,23 Milliarden Euro.

EADS warnte jedoch, Verzögerungen beim Produktionsstart des neuen Langstrecken-Jets A350 könnten Airbus ins Kontor schlagen. Das Programm bleibe herausfordernd. "Die Zeitplanung enthält keine weiteren Puffer", hieß es.

Während fast alle Schwestersparten wie Eurocopter oder das Raumfahrtsegment Astrium Zuwächse verbuchten, knickte das Ergebnis der Rüstungseinheit Cassidian um gut die Hälfte ein. Der Grund liegt in einem Sanierungsprogramm, das die Oberschleißheimer im vergangenen Jahr angesichts düsterer Zukunftsprognosen nach der geplatzten Fusion mit der britischen BAE Systems auf den Weg gebracht haben.

nis/rtr

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Einheitliche Buchungssysteme
Lufthansa räumt mit IT-Dschungel auf
Luftfahrt
Neuer Vorstoß aus Union und SPD für Ende der Ticketsteuer
Verkaufsboom bei Businessjets
Der Trend geht zum eigenen Flieger
Dachmarke "Wings"
Billigpläne alarmieren Lufthansa-Piloten

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger