Luftfahrtmanager magazin RSS  - Luftfahrt

Alle Artikel und Hintergründe


22.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Verlust verringert
Air-France-KLM kämpft sich aus den Miesen

Airbus A340 der Air France: Die Fluggesellschaft fährt einen harten Sparkurs
AFP

Airbus A340 der Air France: Die Fluggesellschaft fährt einen harten Sparkurs

Europas zweitgrößte Fluglinie versucht alles, um in die Erfolgsspur zu finden. Noch gibt es nur ein Abschmelzen des Verlusts zu vermelden: Air-France-KLM hat 2012 ein Minus von 300 Millionen Euro erwirtschaftet - etwas besser als im Vorjahr. Jetzt soll das Jahr 2013 die Wende bringen.

Paris - Air France-KLM nähert sich langsam der Gewinnzone. Die französisch-niederländische Fluggesellschaft teilte am Freitag mit, den operativen Verlust 2012 auf 300 Millionen Euro reduziert zu haben, nachdem es 2011 noch 353 Millionen waren. Noch nie war die Auslastung der Flieger so hoch wie im vergangenen Jahr, die Zahl der beförderten Passagiere stieg um gut 2 Prozent. Außerdem profitierte das Unternehmen von höheren Preisen bei Transatlantikflügen. Analysten trauen dem Lufthansa-Rivalen dieses Jahr wieder schwarze Zahlen zu.

Das Minus von Air France-KLM Chart zeigen fiel um 25 Millionen Euro niedriger aus als von Analysten erwartet. Der Konzernumsatz erhöhte sich 2012 um gut fünf Prozent auf 25,63 Milliarden Euro. Finanzchef Philippe Calavia lehnte eine konkrete Gewinnprognose für dieses Jahr ab. Das Umfeld sei zu unsicher, hieß es zur Begründung. Schwarze Zahlen sollen es aber werden.

Branchenexperten trauen dem Konzern operativ ein Plus von 346 Millionen Euro und dann 885 Millionen im nächsten Jahr zu. Das Management verhandelt gerade über die Gehälter und Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter. 5100 Stellen sollen abgebaut werden.

Wie Lufthansa ist auch Air France-KLM unter Druck durch die scharfe Konkurrenz von Billiganbietern und den Airlines aus den Golfstaaten. Positiv sei der Zusammenschluss von American und US Airways zur weltgrößten Fluggesellschaft, sagte Calavia. Dadurch würden auf Strecken zwischen Europa und Amerika Überkapazitäten abgebaut.

Calavia ergänzte, das Hauptziel sei, die Verschuldung von noch knapp sechs Milliarden Euro weiter zu senken. "Alles andere wird getan, um dies zu unterstützen." Vergangenes Jahr sei sie wegen Verkäufen und geringeren Ausgaben um gut 500 Millionen Euro gefallen. Bis Ende 2014 soll die Verschuldung auf 4,5 Milliarden Euro reduziert werden.

Die Lufthansa Chart zeigen hatte ebenfalls diese Woche Einblick in die Geschäftslage gegeben. Trotz einer Milliarde Euro Überschuss will die Kranich-Fluglinie die Dividende für 2012 ausfallen lassen. Es sei momentan wichtiger, alle verfügbaren Mittel ins Unternehmen zu investieren, sagte Konzernchef Christoph Franz. Das einbehaltene Geld soll in neue Flugzeuge gesteckt werden. Ähnlich wie bei Air France-KLM stehen die Zeichen bei der Lufthansa auf Sparen. Neben Stellenstreichungen wird geprüft, den Stammsitz der Lufthansa in Köln zu schließen.

kst/rtr

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarife:
Finden Sie den passenden Tarif