Modemanager magazin RSS  - Mode

Alle Artikel und Hintergründe


08.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Modekonzern
Hugo Boss bleibt auf Rekordkurs

Heute ein Boss: Schauspieler Moritz Bleibtreu bei einer Modenschau des Textilkonzerns
dapd

Heute ein Boss: Schauspieler Moritz Bleibtreu bei einer Modenschau des Textilkonzerns

Die Kleidung des Modekonzerns Hugo Boss verkauft sich weiter glänzend, in den USA, aber auch im kriselnden Europa. Die Folge: Das Unternehmen meldet für das vergangene Jahr Rekorde bei Umsatz und Gewinn. Auch künftig will Hugo Boss rasant wachsen.

Frankfurt am Main - Der Modekonzern Hugo Boss bleibt auf Rekordkurs: Nach Bestmarken im vergangenen Jahr sieht der Vorstand das Ende des Wachstums noch nicht erreicht. Vorstandschef Claus-Dietrich Lahrs sagte am Freitag: "Ich bin trotz des weiterhin anspruchsvollen Marktumfelds überzeugt, dass wir auch 2013 stärker als der Gesamtmarkt wachsen werden."

Dabei dürfte Boss das renditestarke eigene Ladennetz auf die Sprünge helfen. Zudem kann der Konzern mit seiner Mode in Amerika punkten und so die Schwäche im krisengeschüttelten Europa wettmachen.

Im vergangenen Jahr legte Hugo Boss Chart zeigen im wichtigen vierten Quartal einen Schlusspurt hin und erzielte so insgesamt Rekordwerte bei Umsatz und Gewinn. Nach ersten Berechnungen stiegen die Erlöse im Gesamtjahr um 10 Prozent auf 2,346 Milliarden Euro. Alle Regionen und Vertriebskanäle hätten zu dem Wachstum beigetragen, betonte der Vorstand. Vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen (Ebitda) und Sondereffekten verdiente Boss 529 Millionen Euro und damit 13 Prozent mehr als vor Jahresfrist. Netto blieben mit 307 Millionen Euro 8 Prozent mehr in der Kasse.

Dividende wird erhöht

Wie Finanzvorstand Mark Langer im Januar bereits ankündigte, können sich die Aktionäre daher auf eine höhere Dividende einstellen. Gewöhnlich schüttet Hugo Boss 60 bis 80 Prozent des Gewinns an die Aktionäre aus. Zwei Drittel der Aktien hält seit 2007 der Finanzinvestor Permira. Für 2011 hatte das 1924 als Handwerksbetrieb gegründete Unternehmen 2,88 Euro je Anteilsschein gezahlt.

An der Börse kamen die Zahlen zunächst gut an. Die im Nebenwerteindex MDax Chart zeigen gehandelten Aktien notierten zeitweise 2,2 Prozent im Plus und mit 88,66 Euro knapp unter dem im April 2012 erreichten Allzeithoch. In der Summe habe Hugo Boss mit den Zahlen auch die eigenen Gesamtjahresziele mehr als erreicht, lobte LBBW-Analyst Bernd Müll und empfahl die Aktie zum Kauf. Die Nachfrage scheine weiterhin intakt zu sein. Andere Analysten äußerten sich jedoch skeptisch zur Ertragsentwicklung, woraufhin das Papier im Laufe des Vormittags ins Minus drehte.

Hugo Boss konkurriert mit seinen Herren- und Damenmode-Kollektionen mit Marken wie Ralph Lauren, Burberry oder Tommy Hilfiger und rangiert damit preislich unterhalb des Luxussegments. Teure Uhren, Mode und Schmuck verkauften sich im abgelaufenen Jahr weltweit trotz der Krise gut, da vor allem die Einkäufe zahlungskräftiger Kunden in China und Amerika die Kassen klingeln ließen.

cr/rtr

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Insolventes Luxusunternehmen
Hauen und Stechen bei Strenesse
German Design Award 2015
Zehnmal Gold
Floris van Bommel
Der verrückte Schuhmacher
Modeunternehmerin Tory Burch
Golden Girl

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?