Messenmanager magazin RSS  - Messen

Alle Artikel und Hintergründe


05.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Boomende Spielzeugbranche
Hardselling mit den Kindheitsträumen der Eltern

Von Sarah Sommer

Spielzeugboom: Mit Euro-Siegerin Lena und Ninja Turtels
Fotos
AlexSchelbert.de / Spielwarenmesse

Es gibt immer weniger Kinder in Deutschland, trotzdem boomt die Spielzeugbranche. Damit Eltern und Bekannte weiter kräftig für die Kleinsten einkaufen, setzen Hersteller auf Nostalgie: Sie reanimieren die Spielzeughelden der Elterngeneration. Und hoffen auf steigende Scheidungszahlen.

Hamburg - Der Geheimtipp auf der Nürnberger Spielzeugmesse quietscht, rülpst und wackelt fröhlich mit seinen neonfarbenen Plastikohren: Das Plüschtierchen freut sich, weil es per iPhone-App mit virtuellen Brathähnchen gefüttert wird - und gemeinsam mit Messe-Testimonial Lena Meyer-Landrut ein Lied trällern darf. Das sprechende Hightech-Stofftier aus der Ideenschmiede des Spielzeugherstellers Hasbro, raunen Branchenvertreter, könnte der Verkaufsschlager des Jahres werden.

Die Messeneuheit dürfte vielen Eltern allerdings bekannt vorkommen. So richtig neu ist das Plüschmonster nämlich nicht. Unter dem Namen Furby hat es Ende der 90er Jahre mit Wackelohren, Klimperaugen und meist unverständlichem Gebrabbel schon einmal die Kinderzimmer erobert. Die Neuauflage des Spielzeughits hat statt Plastikaugen nun LCD-Bildschirme - und brabbelt nicht mehr zufällige Sätze, sondern entwickelt eine "eigene Persönlichkeit", wirbt Hasbro-Pressesprecherin Rafaela Hartenstein. Will heißen: Das Tierchen wird zickig und grummelt nur noch unfreundlich vor sich hin, wenn Kinder es nicht regelmäßig per iPhone-App füttern und pflegen.

Wie Hasbro reanimieren dieses Jahr viele Spielzeughersteller altbewährte Figuren und Produkte. Die Ninja Turtles sind wieder da, Biene Maja feiert samt ihrer Insekten-Entourage ein Comeback, und auch die Schlümpfe sollen mit eigenem Kinofilm und modernisierten Figuren noch einmal eine neue Kindergeneration erobern. Auch Star-Wars-Produkte sind auf der größten Spielzeugmesse der Welt wieder in allen denkbaren Spielarten zu sehen. Für die Hersteller lohnt es sich, Lizenzen für Produkte mit Kindheitshelden der Elterngeneration einzukaufen. "Die Hersteller holen mit diesen Revivals alte Kindheitserinnerungen der Eltern in die Gegenwart", erklärt Ulrich Brobeil, Geschäftsführer des Deutschen Verbands der Spielwarenindustrie.

Eltern kaufen ihren Kindern, was sie selbst geliebt haben

Auch Produkte wie Modellbahnen und per iPhone ferngesteuerte Fahrzeuge sollen mit einer Kombination aus Nostalgie und Hightech vor allem den Spieltrieb der Elterngeneration ansprechen. "Väter und Mütter kaufen ihren Kindern Spielwaren, die sie selbst in ihrer Kindheit geliebt haben - oder die sie schon immer gerne gehabt hätten", sagt Brobeil. Die Branche funktioniere nach einem einfachen Prinzip: "Wir bilden die Alltagsrealität der Eltern in der kleinen Spielzeugwelt nach. Dadurch lernen Kinder, mit dem Leben und der Gesellschaft umzugehen", sagt Brobeil.

Wer es schafft, mit seinen Produkten an die aktuelle Lebenswelt der Eltern und zugleich an ihre Kindheitserinnerungen anzuknüpfen, hat gute Karten im Wettbewerb um die Spielzeugkäufer. Deshalb peppen Hersteller angestaubte Kindheitshelden gezielt mit Elektronik und Smartphone-Anbindung auf. "Toys 3.0" sind Schwerpunktthema in Nürnberg, Smartphones und Tablets sind auf der Messe allgegenwärtig - schließlich sind sie auch das Lieblingsspielzeug der Erwachsenen.

Auch andere Trends aus dem Erwachsenen-Leben finden sich in der Spielzeugwelt wieder: Spielen die Eltern gerade im wahren Leben beim Immobilienboom mit und bauen ein Eigenheim, kaufen sie vielleicht auch dem Töchterchen das neueste Barbie-Produkt: Barbie baut ein Ferienhaus. Und gruseln sich die Eltern zu später Stunde vor den Ekelwettbewerben im RTL-Dschungelcamp, dürfen sich auch die Kinder vor dem Zubettgehen bei der Jagd auf motorisierte Kakerlaken im neuesten Spiel "Kakerlakak" des Spielzeugherstellers Ravensburger amüsieren.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Weltgrößte Industrieschau
Merkel erwartet industrielle Revolution
Euopaweite Studie
Industriegewicht Deutschlands wächst
Studie
Industrie kann Stromversorgung stabilisieren
Weltweite Bilanz
Maschinenbauer erlösen Rekordumsatz

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger