Mittwoch, 8. Juli 2015

Alle Artikel und Hintergründe

Kunden verpassen Flieger Streik am Hamburger Flughafen

Sicherheitscheck: Nur drei von 20 Kontrollstellen waren am Freitag am Hamburger Flughafen besetzt. Das Personal streikte für höher Löhne.

Das Sicherheitspersonal am Hamburger Flughafen hat die Arbeit niedergelegt. Viele Passagiere verpassten ihre Maschinen. Die Kontrolleure verlangen einen deutlich höheren Stundenlohn.

Frankfurt am Main - Ein Streik der Sicherheitsleute legt den Hamburger Flughafen weitgehend lahm. Am frühen Morgen hätten die Mitarbeiter der Personkontrolle die Arbeit niedergelegt, teilte der Hamburger Airport mit. Von den normalerweise 20 Kontrollstellen seien lediglich drei geöffnet, weshalb viele Passagiere ihre Flüge verpassten.

Die Maschinen könnten den Start wegen der eng getakteten Flugpläne nicht lange hinauszögern. Insgesamt seien am Freitag 176 Starts mit insgesamt 19.000 Passagieren geplant, hieß es.

Die Gewerkschaft Verdi will mit der Arbeitsniederlegung, die bis 23 Uhr dauern soll, ihrer Forderung nach höheren Löhnen für die Flughafenkontrolleure Nachdruck verleihen. Derzeit erhalten die Mitarbeiter 11,80 Euro in der Stunde - Verdi verlangt 14,50 Euro.

rei/rtr

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH