15.01.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Trotz 'Sandy'
Allianz schreibt neun Milliarden Euro Gewinn

Allianz-Sitz in Unterfoehring: Neun Milliarden Euro operativer Gewinn
dapd

Allianz-Sitz in Unterfoehring: Neun Milliarden Euro operativer Gewinn

Die Allianz hat trotz des Hurrikans Sandy ihr Gewinnziel bekräftigt. Europas größter Versicherungskonzern rechnet für 2012 mit einem operativen Gewinn von mehr als neun Milliarden Euro. Auch die Hannover Rück strebt weiter einen Rekordertrag an.

München - Die schweren Schäden durch Hurrikan "Sandy" werfen auch Europas größten Versicherer Allianz Chart zeigen nicht aus der Bahn. Der Dax-Konzern rechnet mit einer Belastung von 590 Millionen US-Dollar (455 Millionen Euro) durch Sandy. Dennoch soll der operative Gewinn im abgelaufenen Jahr wie geplant mehr als neun Milliarden Euro erreichen.

Am Montag hatten bereits der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück Chart zeigen und sein Mutterkonzern Talanx Chart zeigen (HDI, HDI-Gerling) trotz Belastungen in dreistelliger Millionenhöhe ihre Gewinnziele für 2012 bestätigt. Der weltgrößte Rückversicherer Munich RE Chart zeigen will sich Anfang Februar konkret äußern.

Die Allianz-Aktie reagierte mit einem leichtem Kursgewinn auf die Nachrichten. JPMorgan-Analyst Michael Huttner hatte eine höhere Belastung von 700 Millionen Euro erwartet. In der nun genannten Summe von 455 Millionen Euro ist auch eine Summe an Prämien enthalten, die die Allianz wegen der hohen Schäden an Rückversicherer nachzahlen muss.

Wirbelsturm "Sandy" war Ende Oktober auf die Ostküste der USA mit der Metropole New York getroffen. Die Schäden an Gebäuden, Versorgungsleitungen und dem Verkehrssystem beeinträchtigten für Wochen das Leben der Bewohner und ließ zahlreiche Betriebe stillstehen. Experten schätzen, dass alleine die Versicherungsbranche für Schäden von bis zu 25 Milliarden US-Dollar aufkommen muss. Die volkswirtschaftlichen Schäden könnten demzufolge sogar 50 Milliarden Dollar erreichen. Seinen Jahresabschluss will der Allianz-Konzern wie geplant am 21. Februar vorlegen.

Hannover Rück peilt Rekordgewinn an

Die Hannover Rück Chart zeigen peilt unterdessen weiterhin einen Rekordgewinn von mehr als 800 Millionen Euro an. Die Nettobelastung durch "Sandy" bezifferte der Rückversicherer auf 261 Millionen Euro. Da Kunden wegen der Schäden zusätzliche Prämien entrichten müssten, reduziere sich die Belastung auf 237,5 Millionen Euro.

Die Summe schlägt auch auf die Hannover-Rück-Mutter Talanx durch, die mit gut der Hälfte an dem Rückversicherer beteiligt ist. Einschließlich des übrigen Talanx-Geschäfts vor allem mit Industriekunden erwartet der Vorstand eine Belastung von 306 Millionen Euro. Diese liege innerhalb des veranschlagten Großschadenbudgets für 2012, hieß es.

Die Munich Re lässt sich unterdessen noch Zeit mit einer genauen Schadenprognose. Anfang November hatte das Unternehmen seine Belastung auf einen mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Betrag geschätzt. Eine genauere Zahl werde erst am 5. Februar zusammen mit den Eckdaten für das abgelaufene Jahr veröffentlicht, sagte eine Konzernsprecherin.

krk/dpa

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH





Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarife:
Finden Sie den passenden Tarif