Sonntag, 24. Mai 2015

Alle Artikel und Hintergründe

Air Berlin Notlandung auf Phuket

Ein Airbus A330 von Air Berlin musste auf der thailändischen Insel Phuket notlanden. Alle 249 Passagiere seien wohlauf und hätten das Flugzeug regulär über Treppen verlassen können, teilte das Unternehmen mit.

Berlin - Ein Flugzeug der Gesellschaft Air Berlin Börsen-Chart zeigen hat am Donnerstag auf der thailändischen Insel Phuket notlanden müssen. Wie das Unternehmen am Donnerstagabend mitteilte, landete der Airbus A330 sicher auf dem Flughafen der Insel. Alle 249 Passagiere seien wohlauf und hätten das Flugzeug regulär über Treppen verlassen können, erklärte eine Sprecherin. Details seien noch nicht bekannt. Ein Triebwerksbrand habe jedoch nicht bestätigt werden können. Air Berlin stehe mit den örtlichen Behörden im Austausch und unterstütze diese bei ihren Untersuchungen des Zwischenfalls.

Der Direktor des Flughafens von Phuket, Prathuang Sornkhom, sagte der Nachrichtenagentur AFP am Freitag, das Air-Berlin-Flugzeug habe eine Stunde nach dem Start auf Phuket Richtung Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten wegen Problemen mit dem Triebwerk kehrt gemacht. Bei der Notlandung auf dem Flughafen von Phuket sei ein Reifen geplatzt. "Der Reifen ist geplatzt, weil das Flugzeug etwas heftig auf der Landebahn gelandet ist", sagte Sornkhom. Die Insel Phuket mit ihren schönen Stränden und einem regen Nachtleben ist eines der beliebtesten Urlaubsziele in Thailand.

cr/afp

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH