Samstag, 18. April 2015

Alle Artikel und Hintergründe

Apple-Vertrieb Freenet kauft Gravis

Gravis-Laden: Die Apple-Vertriebskette wechselt in den Besitz von Freenet

Der Mobilfunkanbieter Freenet übernimmt den Apple-Händler Gravis und erweitert damit sein Produktportfolio. Zudem platzierte Freenet jüngst ein Schuldscheindarlehen mit drei Tranchen über 120 Millionen Euro.

Berlin - Der Gravis-Kauf solle Anfang 2013 vollzogen werden, teilte Freenet Börsen-Chart zeigen am Dienstagabend mit. Die beiden deutschen Unternehmen arbeiten seit Oktober 2011 zusammen und haben Stillschweigen über den Kaufpreis vereinbart.

Freenet steigt durch den Zukauf zum größten Anbieter von Apple-Geräten wie dem iPhone und iPad in Deutschland auf und sichert sich eine Handelskette mit derzeit 28 Verkaufsstellen. Geplant ist, dass der Computerhändler Gravis stärker ins Geschäft mit Mobilfunkdiensten und Breitbandangeboten einsteigt. Freenet wiederum will zeitnah ausgewählte Apple-Produkte in den mehr als 300 eigenen Shops verkaufen.

Freenet hat sich zuletzt aus weniger einträglichen Geschäftsfeldern zurückgezogen und will sich auf lukrative Vieltelefonierer konzentrieren. Deshalb rechnet der Konzern 2012 mit einem Umsatzrückgang auf drei (Vorjahr: 3,2) Milliarden Euro. Wie Freenet ebenfalls am Dienstag bekanntgab, sammelte der Konzern am Kapitalmarkt frisches Geld ein. Der Mobilfunkanbieter platzierte ein Schuldscheindarlehen mit drei Tranchen über 120 Millionen Euro.

Freenet gehört zu den letzten Mobilfunkanbietern ohne eigenes Netz in Deutschland. Das Unternehmen kauft den deutschen Netzbetreibern Telefonminuten und Datenpakete in großem Stil ab und vermarktet diese unter eigenem Namen. Ende September zählte Freenet insgesamt 14,31 Millionen Mobilfunkkunden.

cr/rtr

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH