Konjunkturmanager magazin RSS  - Konjunktur

Alle Artikel und Hintergründe


06.12.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Deutsche Industrie
Auftragsanstieg lässt Hoffnung keimen

Dampfen und rauchen: Wie lange noch?
dapd

Dampfen und rauchen: Wie lange noch?

Die deutsche Industrie kann sich über unerwartet hohe Auftragseingänge die Hände reiben - sie verzeichnet zuletzt immerhin den stärksten Anstieg seit Januar 2011. Das Bundeswirtschaftsministerium ist dennoch skeptisch.

Berlin - Ein unerwartet starker Auftragseingang in der Industrie hat Hoffnungen auf ein Ende der Flaute in der deutschen Wirtschaft geweckt. Die Industrieunternehmen meldeten im Oktober bereinigt 3,9 Prozent mehr Aufträge als im Vormonat, teilte das Wirtschaftsministerium am Donnerstag in Berlin mit. Dies ist der stärkste Anstieg seit Januar 2011. Volkswirte hatten hingegen nur einen Anstieg um 1,0 Prozent erwartet. Laut Ministerium sorgten vor allem starke Auslandsgeschäfte für die positive Überraschung beim Auftragseingang.

Außerdem war der Rückgang beim Auftragseingang im Vormonat nicht so stark wie zunächst ermittelt ausgefallen: Die Aufträge hatten im September um revidierte 2,4 Prozent nachgegeben, nachdem in der Erstschätzung noch ein Rückgang von 3,3 Prozent gemeldet worden war. Allerdings zeigte sich das Wirtschaftsministerium trotz der Erholung bei den Auftragseingängen skeptisch mit Blick auf die weitere konjunkturelle Entwicklung: "Das wirtschaftliche Umfeld bleibt schwach. Die Industrieproduktion dürfte sich daher in den nächsten Monaten verhalten entwickeln."

Ähnlich äußerten sich auch Bankvolkswirte. Die deutsche Industrie ist nach Einschätzung der Unicredit noch nicht über den Berg. Die Commerzbank sieht ebenfalls noch keine Wende zum Besseren in der deutschen Industrie. Der starke Orderzuwachs im Oktober sei zu einem beträchtlichen Teil auf ein starkes Plus im Sektor "sonstiger Fahrzeugbau" zurückzuführen. Allerdings machen die jüngsten Daten nach Einschätzung der Commerzbank Hoffnung, dass sich die deutsche Wirtschaft zu Beginn des kommenden Jahres stabilisieren wird.

Nach Angaben des Wirtschaftsministeriums sorgte vor allem ein kräftiger Nachfrageschub aus dem Ausland (+6,7 Prozent) für die guten Oktober-Daten. Dagegen seien die Auftragseingänge aus dem Inland nur um 0,4 Prozent gestiegen. Die Großaufträge waren allerdings erneut unterdurchschnittlich. Die Hersteller von Investitionsgütern erzielten unter den industriellen Hauptgruppen mit 4,5 Prozent das größte Auftragsplus. Die Bestellungen von Vorleistungsgütern erhöhten sich um 3,4 Prozent und die von Konsumgütern um 2,1 Prozent.

Im aussagekräftigeren Zweimonatsvergleich September/Oktober gegenüber Juli/August ging die Nachfrage nach Industriegütern allerdings um 0,9 Prozent zurück. Grund hierfür waren nachlassende Bestellungen aus dem Inland (-2,5 Prozent), während sie aus dem Ausland in der Zwei-Monats-Abgrenzung um 0,3 Prozent zunahmen.

got/dpa-afx

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?