Wealth Managementmanager magazin RSS  - Wealth Management

Alle Artikel und Hintergründe


09.10.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Deutschlands Reichste
Aldi-Clan dominiert Deutschlands Topmilliardäre

Von Klaus Boldt

Top 13: Deutschlands reichste Reiche
Fotos
DPA

Wer bitte spürt die Schulden- und Euro-Krise hierzulande? Deutschlands Superreiche jedenfalls nicht. Sie sind im Vorjahr noch reicher geworden. Ihr Vermögen übersteigt jetzt das Bruttosozialprodukt der Schweiz. Dominiert wird die Liste der reichsten Deutschen des Jahres 2012 vom Aldi-Clan.

Hamburg - Karl Albrecht (92) sowie Berthold (58) und Theo Albrecht jr. (62), die Söhne seines 2010 verstorbenen Bruders Theo, behaupteten auch 2012 die Plätze eins und zwei unter den reichsten Deutschen: Die beiden Aldi-Familien verfügen wie im Vorjahr über ein Vermögen von 17,20 beziehungsweise 16 Milliarden Euro. Dies geht aus der Rangliste "Die 500 reichsten Deutschen" hervor, die das manager magazin in einer Sonderausgabe (Erscheinungstermin: 9. Oktober 2012) veröffentlicht.

Die Auswirkungen der Schulden- und Euro-Krise auf die Vermögenslage der reichsten Deutschen waren gering. Im Gegenteil: Die Superreichen des Landes sind noch reicher geworden: Um gut 4 Prozent auf 319,85 (Vorjahr: 307,35) Milliarden Euro stieg das Vermögen der Top 100. Es nähert sich damit dem Rekordwert des Jahres 2008, als 324,6 Milliarden Euro erreicht worden waren.

In fast allen Branchen - mit Ausnahmen im Einzelhandel und Finanzsektor - wurden teilweise kräftige Zuwächse erzielt. Insgesamt vermehrte sich der Wohlstand der 500 reichsten Deutschen auf über eine halbe Billion, genauer: auf 500,8 Milliarden Euro. Es übertrifft damit das Bruttoinlandsprodukt der Schweiz.

Das größte Wachstum verbuchte Hasso Plattner (SAP Chart zeigen), dessen Vermögen in den vergangenen 12 Monaten um 900 Millionen auf 5,95 Milliarden Euro gestiegen ist. Auch die Familie Würth (Würth) und Dietmar Hopp (SAP) verbuchten mit jeweils 800 Millionen Euro starke Zuwächse auf 8 beziehungsweise 5,9 Milliarden Euro.

Größter Verlierer der diesjährigen Rangliste ist die Familie Schlecker, deren Vermögen in Folge der Firmenpleite der Schlecker-Drogerien um 1,92 Milliarden auf unter 40 Millionen Euro gestürzt ist. Hohe Verluste verbuchten darüber hinaus die Metro-Aktionäre Otto Beisheim und die Familie Schmidt-Ruthenbeck mit Rückgängen um jeweils 900 Millionen Euro auf 3,2 beziehungsweise 2 Milliarden Euro.

Die Anzahl der Einzelpersonen oder Familien in Deutschland mit einem Vermögen von mindestens einer Milliarde Euro ist auf 115 (Vorjahr: 108) gestiegen und hat damit einen neuen Höchstwert erreicht.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Überschuldung
Schuldenfalle schnappt bei jedem Zehnten zu
"Global Wealth"-Studie
Wo die meisten Millionäre wohnen
Geldanlage
"Lieber Regeln als Prognosen"
Vermögensaufbau
Reich nach Plan - trotz Euro-Krise

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Hintergründe, Artikel, Fakten

finden Sie auf den Themenseiten zu ...

Gefunden in

manager magazin Spezial
Die 500 reichsten Deutschen

Digitale Ausgabe

Gedruckte Ausgabe









Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarife:
Finden Sie den passenden Tarif