Dienstag, 26. März 2019

Ölbranche BP will bei Rosneft einsteigen

BP-Logo: Die Briten mischen auch im russischen Ölgeschäft kräftig mit

Bewegung im russischen Öl-Oligopoly: Angeblich will der britische Multi BP bei Rosneft einsteigen. Die BP-Spitze habe Interesse gegenüber dem russischen Präsidenten geäußert, heißt es. Voraussetzung sei, dass Rosneft zuvor die BP-Anteile am Joint Venture TNK-BP übernehme.

Hamburg - BP hat beim russischen Präsidenten Wladimir Putin nach Darstellung von Rosneft Börsen-Chart zeigen Interesse an einem Anteil an dem staatlich kontrollierten Ölgiganten angemeldet. Die Spitze des britischen Konzerns habe Putin diesen Vorschlag im Zusammenhang mit dem Rückzug aus dem russischen Gemeinschaftsunternehmen TNK-BP unterbreitet, erklärte Rosneft-Chef Igor Setschin am Freitag. Rosneft soll dabei den 50-prozentigen Anteil BPs an TNK-BP übernehmen.

Bei dem Treffen mit Putin in dieser Woche hätten BP-Chef Bob Dudley und der Verwaltungsratsvorsitzende Carl-Henrik Svanberg zugesichert, dass der Konzern die Erlöse aus dem Verkauf von TNK-BP-Anteilen in Russland reinvestieren werde. Setschin ist ein enger Vertrauter von Putin.

TNK-BP ist der drittgrößte russische Ölkonzern und hat Branchenexperten zufolge einen Wert von mehr als 40 Milliarden Euro. Er gehört zu je 50 Prozent BP und dem Konsortium AAR, das aus vier russischen Milliardären besteht.

Beide Seiten haben sich heillos zerstritten, weil BP mit Rosneft bei der Erschließung von Ölfeldern in der Arktis zusammenarbeiten wollte. Wie die Nachrichtenagentur Reuters in dieser Woche erfahren haben will, strickt Rosneft an einer Finanzierung über 15 Milliarden Dollar, um BP dessen Hälfte an TNK-BP abzukaufen.

cr/rtr

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung