Dienstag, 20. November 2018

US-Post 682 Millionen Simpsons-Marken in den Müll

Die Simpsons: Als Zeichentrick ein Erfolg, als Briefmarke eine Pleite

Krasse Fehlplanung bei der US-Post: Der Staatskonzern hat 682 Millionen "Simpsons"-Sonderbriefmarken einstampfen müssen, weil die Kunden sie nicht kauften. Der Marken-Patzer ist kein Einzelfall.

Washington - Die US-Post ist auf sage und schreibe 682 Millionen Briefmarken mit den Konterfeis der "Simpsons" sitzen geblieben. Die Sondermarken waren zum 20. Geburtstag der amerikanischen Kultserie im Jahr 2009 herausgebracht worden.

Von der Auflage von einer Milliarde Marken mit den Köpfen von Homer, Marge, Bart, Lisa und Maggie wurden am Ende jedoch nur 318 Millionen verkauft, wie aus einem Bericht der Aufsichtsbehörde des staatlichen US Postal Service hervorgeht. Die unverkauften Marken der gelben Zeichentrick-Familie wurden eingestampft.

Und das war nicht der einzige Patzer der Staatspost: Von 500 Millionen gedruckten Briefmarken mit Flaggenmotiven wurden sogar nur 120 Millionen verkauft. Insgesamt wanderte in den Geschäftsjahren 2009 und 2010 jede dritte Sondermarke am Ende in den Schredder.

Die Post-Aufseher monierten in dem jetzt hochgekochten Bericht, dass durch die Überproduktion der "Simpsons"-Marken unnötige Kosten von 1,2 Millionen Dollar (eine Million Euro) entstanden seien.

rei/dpa

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH