Dienstag, 28. März 2017

Schalke-04-Aufsichtsratschef Machtkampf bei Großschlachter Tönnies

Schalke-Aufsichtsratschef und Großschlachter Clemens Tönnies: Diskussionen mit der Verwandtschaft
Getty Images
Schalke-Aufsichtsratschef und Großschlachter Clemens Tönnies: Diskussionen mit der Verwandtschaft

Bei der Tönnies-Gruppe, Deutschlands größtem Schlacht- und Zerlegebetrieb, zeichnet sich ein familieninterner Machtkampf zwischen Clemens Tönnies und seinem Neffen Robert ab. Beide halten jeweils 50 Prozent an dem Vier-Milliarden-Euro-Konzern.

Hamburg - Robert Tönnies, der zum Jahreswechsel den 25-Prozent-Anteil von seinem Bruder übertragen bekam, fordert in einem internen Brief an die Belegschaft von seinem Onkel Clemens Tönnies, dass er seine privat erworbenen Beteiligungen in das gemeinsame Unternehmen einbringe. Dies berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe, die ab Freitag (20. Januar) im Handel ist.

Clemens Tönnies, auch als Aufsichtsratschef des Fußball-Bundesligisten Schalke 04 bekannt, hatte in den vergangenen Jahren auf private Rechnung riesige Schweinezuchtbetriebe in Russland und die Zur-Mühlen-Gruppe, Deutschlands größten Wursthersteller (Marken: Böklunder, Redlefsen und Jensen's), erworben. Der Neffe sieht darin einen Verstoß gegen das Wettbewerbsverbot.

In dem Brief fordert Robert Tönnies auch eine neue Unternehmensverfassung für den Konzern. So schwebt dem Neffen eine Doppelspitze vor, die von einem unabhängigen Aufsichtsrat kontrolliert werden solle. Bislang ist Clemens Tönnies der mächtige Mann, der lediglich von einem von ihm ernannten persönlichen Beraterkreis assistiert wird.

Dem Vernehmen nach weist Clemens Tönnies beide Forderungen entschieden zurück. Öffentlich wollte er sich - wie auch sein Neffe - nicht zu diesen Familieninterna äußern.

Nachrichtenticker

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH