Freitag, 14. Dezember 2018

Deutsche Annington Stefan Kirsten wird Finanzchef

Aus Dubai zurückgekehrt: Manager Stefan Kirsten wechselt zum Immobilienunternehmen Deutsche Annington

Stefan Kirsten, vormals Finanzvorstand von ThyssenKrupp, wird Finanzchef bei Europas größtem Wohnungsunternehmen Deutsche Annington. Sein Vorgänger Manfred Püschel verlässt das Haus in gegenseitigem Einvernehmen.

Hamburg - Es war in den vergangenen eineinhalb Jahren ungewöhnlich ruhig geworden um Stefan Kirsten (49). Der ebenso umtriebige wie stimmgewaltige Betriebswirt hatte nach seiner Promotion schnell Karriere gemacht. Er stieg nach Stationen bei Arthur Andersen und der Metro bis zum Finanzvorstand von ThyssenKrupp Börsen-Chart zeigen auf und wechselte dann zum Mischkonzern Majid Al Futtaim nach Dubai. Das Abenteuer im Mittleren Osten ging allerdings gründlich schief. Im Frühjahr 2009 zerstritt sich Kirsten mit dem Eigentümer der Gruppe und legte sein Amt als CEO nieder.

Seit seinem unfreiwilligen Abschied aus dem Wüstenstaat war Kirsten auf der Suche nach einem neuen Job. Nun wurde er, mit Hilfe der Personalberatung Rickert & Fulghum, endlich fündig. Zu Beginn des kommenden Jahres übernimmt der international erfahrene Kapitalmarktexperte die Verantwortung für die Finanzen der Deutschen Annington Immobilien Gruppe (DAIG), die in Bochum residiert.

Die DAIG besitzt rund 192.000 Wohnungseinheiten in Deutschland und ist damit das größte Wohnungsunternehmen Europas. Die vor rund 10 Jahren gegründete Firma, die dem Londoner Private-Equitiy-Haus Terra Firma Capital Partners (82,5 Prozent) und der Citigroup Börsen-Chart zeigen gehört, fährt zwar auskömmliche Gewinne ein, leidet aber unter einer hohen Schuldenlast; allein 2013 muss sie auf einen Schlag 4,5 Milliarden Euro an ein Bankenkonsortium zurückzahlen.

Die Refinanzierung dieser und weiterer Verpflichtungen wird Kirstens vordringlichste Aufgabe sein. Darüber hinaus liebäugelt der Chef der Deutschen Annington, Wijnand Donkers (48), mit weiteren Akquisitionen oder einer Fusion. Auch ein Börsengang in den nächsten Jahren ist nicht ausgeschlossen.

Dem bisherigen Finanzchef Manfred Püschel (58) hat der Aufsichtsrat unter der Führung von Terra-Firma-Chairman Guy Hands (51) den anspruchsvollen Job offenkundig nicht zugetraut.

Püschel kam durch die Übernahme der Viterra AG zur DAIG. Seine Erfahrungen hat er im Wesentlichen auf dem deutschen Markt gesammelt, im Umgang mit innovativen Kapitalmarktinstrumenten ist er nicht allzu versiert. Er wäre zwar gerne im Amt verblieben, doch der Aufsichtsrat wollte seinen Vertrag nicht verlängern. Ende dieses Jahres wird Püschel das Unternehmen in gegenseitigem Einvernehmen mit bislang unbekanntem Ziel verlassen.

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH