Montag, 25. Juli 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Vorstandsgehälter Döpfner vor Ackermann

Platz als absoluter Spitzenverdiener verloren: Deutsche-Bank-Chef Ackermann

Die Gehälter der Dax-Vorstände blieben 2009 stabil, zeigt eine große Untersuchung des manager magazins. Nach dem Bonusverzicht im Vorjahr rückten die Vorstände der Deutschen Bank wieder in die ersten Ränge. Bestbezahlter deutscher Manager aber war Springer-Chef Mathias Döpfner.

Deutschlands bestbezahlter Manager ist der Chef des Springer-Verlages, Mathias Döpfner. Rund 11 Millionen Euro betrug das Gehalt des Managers, der damit mehr verdiente als alle anderen Unternehmenschefs der 30 Dax-Konzerne.

Dies ist das Ergebnis einer großen Untersuchung zur Entwicklung der Vorstandsgehälter, die manager magazin zusammen mit Managementprofessor Joachim Schwalbach von der Berliner Humboldt-Universität und renommierten Gehaltsexperten durchgeführt hat. Die Resultate werden in der neuen Ausgabe des manager magazins und auf manager-magazin.de veröffentlicht.

Erst auf Platz drei liegt Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann mit einem Jahres-verdienst von 9,398 Millionen Euro. Nummer zwei in der Liste der bestbezahlten Vorstände Deutschlands ist der Chefinvestmentbanker der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen, Anshu Jain, seit April im Vorstand, der aufs volle Jahr hochgerechnet 10,322 Millionen Euro bekam.

In der Rangliste der bestbezahlten deutschen Vorstände sind neben Ackermann und Jain auch die übrigen sechs Vorstandsmitglieder des Geldhauses vertreten. Damit verdienten im vergangenen Jahr selbst IT-Mann Hermann Josef Lamberti oder der für das Massengeschäft zuständige Rainer Neske mehr als die Chefs traditionsreicher Industrieadressen wie Daimler Börsen-Chart zeigen, Bayer Börsen-Chart zeigen oder ThyssenKrupp Börsen-Chart zeigen.

Unter den 20 höchstbezahlten europäischen Konzernmanagern sind insgesamt sieben Vorstände deutscher Unternehmen vertreten. Neben Döpfner (Rang 6), Jain (Rang 8) und Ackermann (Rang 10) gehören auch RWE-Chef Jürgen Großmann (Rang 13; Gehalt 2009: 7,131 Millionen Euro), Puma-Lenker Jochen Zeitz (Rang 14; Gehalt 2009: 7,129 Millionen), Siemens-Primus Peter Löscher (Rang 16; Gehalt 2009: 7,033 Millionen Euro) sowie die Nummer eins von Volkswagen Börsen-Chart zeigen, Martin Winterkorn (Rang 20; Gehalt 2009: 6,6 Millionen Euro), zu den Top 20 in Europa.

Insgesamt zahlten die im Stoxx 50 Börsen-Chart zeigen gelisteten Konzerne ihren Vorständen über 950 Millionen (2008: 913 Millionen Euro), die Vorstände der im Dax gelisteten Unternehmen kamen wie im Vorjahr auf eine Gesamtvergütung von rund 409 Millionen Euro.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH