Freitag, 16. November 2018

Schuldenkrise Firmen geben Griechenland verloren

Die Zinsen steigen, die Zahlungsmoral sinkt: Griechenland verliert nach den jüngsten Rating-Herabstufungen dramatisch an Attraktivität für ausländische Firmen. Der auch für die Stabilität des Euro bitter nötige Wirtschaftsaufschwung in dem Land rückt damit in weite Ferne. In den Abwärtsstrudel geraten auch andere Staaten.

Hamburg - Mit Exporten nach Griechenland hat Volkswagen Börsen-Chart zeigen in jüngster Zeit nicht die besten Erfahrungen gemacht. Der Absatz sank 2009 auf ein Mehrjahrestief, der Rückstand auf Marktführer Toyota Börsen-Chart zeigen wächst, und dann hingen kürzlich auch noch 250 bereits verkaufte Wagen im Zoll fest.

Griechenland trägt Trauer: Der EU-Staat hängt am Tropf internationaler Organisationen
Der örtliche Händler steckte in Zahlungsschwierigkeiten, weil die Nachfrage angesichts der prekären Wirtschaftslage im Land schwächelt. Als die Kunden nervös wurden, und die Marke VW ernsten Schaden zu nehmen drohte, kaufte der Exklusivimporteur die Wagen schließlich raus - für die Summe von 5,5 Millionen Euro, wie griechische Medien kolportierten.

So oder ähnlich belastet das griechische Schuldenfiasko inzwischen die Geschäfte einer wachsenden Zahl von Unternehmen. Nicht nur der Staat scheidet als Zahler oft aus, auch die Privatwirtschaft gerät zunehmend in den Abwärtsstrudel. Konsum und Investitionen gehen zurück, weil sich der Staat zurückzieht. Insolvenzen nehmen zu, Geschäftspartner vertrauen einander nicht mehr.

"Die Konsequenzen der griechischen Haushaltskrise für die Privatwirtschaft sind noch größer als bisher angenommen", sagt Länderanalyst Martin Köhring von der internationalen Wirtschaftsauskunftei D&B gegenüber manager magazin. "Wir erwarten, dass sich die Zahlungsmoral im zweiten Quartal deutlich verschlechtert."

Gerade hat das Beratungsunternehmen sein Rating für Griechenland heruntergestuft, wie manager magazin von D&B erfuhr. Das Geschäftsrisiko durch politische und wirtschaftliche Verwerfungen ist in Hellas demnach mittlerweile in etwa so groß wie in Uganda, Ghana oder der Dominikanischen Republik. "Das Vertrauen in griechische Firmen sinkt rapide", sagt Köhring.

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH