Montag, 26. September 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Euro-Krise "Deutsches Lohndumping sprengt die Währungsunion"

Maßvolle Tarifabschlüsse, mehr Wettbewerbsfähigkeit: Das deutsche Modell, durch jahrelange Lohnzurückhaltung die Marktposition zu verbessern, gilt als Vorbild für EU-Staaten wie Griechenland. Falsch, sagt Ökonom Heiner Flassbeck. Das deutsche Lohndumping sei schuld daran, dass die Währungsunion nun vor einer Zerreißprobe stehe.

Hamburg - Von einem harten Sparkurs ist die Rede, einer schmerzhaften Rosskur. Nur durch eisernes Sparen und Lohnverzicht könne Griechenland den Staatsbankrott abwenden und seine Finanzen in den Griff bekommen. Der Weg werde steinig und schwer, führe aber zum Erfolg.

Die Währungsunion driftet auseinander: Ohne gemeinsame Lohn- und Finanzpolitik, befürchten Skeptiker, werde sie nicht Bestand haben
Vorbilder für den griechischen Patienten sind schnell bei der Hand. Die Iren zum Beispiel, die im vergangenen Jahr drastische Lohneinbußen hingenommen haben. Und die Deutschen, deren Reallöhne in den vergangenen zehn Jahren gesunken sind, weil sich die Tarifpartner auf maßvolle Lohnabschlüsse geeinigt haben.

Genau diesen Kurs setzen die Deutschen jetzt fort, mit einem Miniplus in der Metallindustrie, mit angekündigten Sozialreformen, einer erregten Diskussion um den Sozialstaat und mit einer Schuldenbremse, die die öffentlichen Finanzen ab 2011 in einen Schraubstock zwingt.

Diese deutsche Bescheidenheit ist für eine wachsende Zahl von EU-Staaten aber nicht die Lösung, sondern das Problem.

"Haben kein Problem mit Griechenland, sondern mit Deutschland"

"Wir haben kein Griechenlandproblem, sondern ein Deutschlandproblem", sagt Heiner Flassbeck, Chefökonom bei der UN-Organisation für Handel und Entwicklung (Unctad) in Genf. Sein Vorwurf: Durch systematisches Lohndumping grabe Deutschland den anderen EU-Staaten Marktanteile ab. Als einzige große Volkswirtschaft der Währungsunion habe die Bundesrepublik ihren globalen Marktanteil zwischen 2000 und 2010 stabilisiert, während die anderen dramatisch verloren haben.

"Wer wie Deutschland Löhne drückt, darf einer Währungsunion mit einem Inflationsziel von 2 Prozent nicht beitreten": Der Chefökonom der Unctad, Heiner Flassbeck, fordert hohe Lohnsteigerungen in Deutschland
Die Haushaltsdefizite der Südländer, so sieht es auch Nicolaus Heinen von der Deutschen Bank, "gehen auch auf das Konto geringerer Wachstumsperspektiven, die eine Folge mangelnder Wettbewerbsfähigkeit sind". Die Schuldenprobleme seien Folge eines größeren Defizits in der Leistungsbilanz.

Die Europäische Währungsunion wächst nicht zusammen, sondern driftet auseinander. Während die Lohnstückkosten der deutschen Industrie seit der Einführung des Euro um 14 Prozent gesunken sind, blieben sie in Griechenland (das zwei Jahre später in die Währungsunion startete) gleich. In Portugal stiegen sie um 5 Prozent, in Spanien um 28 und in Italien gar um 46 Prozent.

Unterschiedliche Inflationsraten verstärken diesen Effekt. Nach Heinens Analyse sank der reale effektive Wechselkurs im vergangenen Jahrzehnt nur für Deutschland und Österreich, während "insbesondere Irland, Italien, Portugal und Spanien an Preiswettbewerbsfähigkeit verloren haben".

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH