Autoindustriemanager magazin RSS  - Autoindustrie

Alle Artikel und Hintergründe


02.12.2009
Twitter GooglePlus Facebook

Daimler-Proteste
Bänder in Sindelfingen stehen still

Daimler treibt seine Sindelfinger Belegschaft auf die Barrikaden. Aus Protest gegen die Entscheidung, die C-Klasse-Produktion von dem schwäbischen Standort bald abzuziehen, haben die Arbeitnehmer die Arbeit niedergelegt. Außerdem wollen sie Sonderschichten bei der wichtigen E-Klasse streichen.

Stuttgart - Mehrere tausend Mitarbeiter des Mercedes-Werks in Sindelfingen haben am Mittwoch vorübergehend die Arbeit niedergelegt. Sie protestierten Angaben der Gewerkschaft IG Metall zufolge gegen die Entscheidung des Daimler-Vorstandes, die Produktion der Mercedes C-Klasse von 2014 an aus Sindelfingen abzuziehen.

Die Demonstranten seien vor das Gebäude der Werksleitung gezogen und hätten Informationen über die Zukunft ihrer Arbeitsplätze gefordert, sagte eine Gewerkschaftssprecherin. Daimler Chart zeigen will die Modellreihe künftig nur noch in den Werken Bremen sowie in den USA, China und Südafrika bauen.

Während sich das Management durch den Abzug der wichtigen C-Klasse-Produktion aus Sindelfingen kräftige Einsparungen verspricht, fürchten die Mitarbeiter im größten Daimler-Pkw-Werk um den Erhalt von rund 3000 Stellen. In den kommenden Wochen wollen die Arbeitnehmer den Bau des Kassenschlagers Mercedes-Benz E-Klasse drosseln, der Daimler aus der Absatzkrise helfen soll. Betriebsrat und Gewerkschaften kritisierten die Standortplanungen als "krasse Fehlentscheidung".

Dagegen verteidigte Daimler-Personalchef Wilfried Porth den Entschluss des Managements: "Aus strategischer und wirtschaftlicher Sicht ist die Verlagerung der Produktion der neuen Generation der C-Klasse von Sindelfingen nach Bremen und in die USA unabdingbar." Daimler mindere damit den Einfluss des schwachen Dollar und profitiere von geringeren Kosten bei Personal, Einfuhrzoll und Auslieferung, ergänzte Mercedes-Produktionschef Rainer Schmückle. Mit dem Ausbau des US-Werks in Tuscaloosa um bis zu 1200 auf 4000 Stellen könne Daimler ab 2014 die Schwellenländer und Nordamerika günstiger mit der C-Klasse bedienen: Ersparnis pro Fahrzeug 2000 Euro. In den USA kostet die C-Klasse mindestens 33.600 Dollar. Die Baureihe ist weltweit das meistverkaufte Pkw-Modell mit dem Stern. Gebaut wird das Mittelklasse-Fahrzeug außer in Sindelfingen noch in Bremen, Südafrika und in China.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Autozulieferer
ZF Friedrichshafen drängt an die Weltspitze
ZF Friedrichshafen
Bosch will ZF Lenksysteme ganz
Inside VW
Volkswagen - der Fluch der Größe
Aufsichtsrat neu besetzt
Hertz beugt sich US-Finanzinvestor Icahn

© manager magazin online 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger