Freitag, 14. Dezember 2018

Tognum Verkauf von Rotorion besiegelt

Geplant war der Schritt schon länger, nun liegt auch die Zustimmung der Kartellbehörden vor: Der Motorenbauer Tognum verkauft Rotorion, seine Sparte für Gelenkwellen, an den sachsen-anhaltinischen Autozulieferer IFA.

Friedrichshafen - Der Dieselmotorenhersteller Tognum Börsen-Chart zeigen verkauft seine Gelenkwellensparte Rotorion an den Autozulieferer IFA in Haldensleben (Sachsen-Anhalt). Die kartellrechtliche Erlaubnis liege vor, teilte die im MDax Börsen-Chart zeigen notierte Tognum AG am Freitag in Friedrichshafen am Bodensee mit.

Tognum: Um Gelenkwellen erleichtert
Unter dem Dach der Holding IFA Maschinenbau Verwaltungsgesellschaft mbH sollen die Aktivitäten von Rotorion an den Standorten Friedrichshafen und Charleston (USA) gebündelt werden. Tognum erhält eine Beteiligung von 25 Prozent an der IFA-Holding, die nach fünf Jahren wieder abgegeben werden soll.

Tognum mit der Kernmarke MTU Börsen-Chart zeigen hatte die Veräußerung seit längerem geplant, um sich auf das Kerngeschäft mit Antriebssystemen und dezentralen Energieanlagen konzentrieren zu können. Rotorion stellt Gelenkwellen für Autos und leichte Nutzfahrzeuge her. Die Fertigung soll nun von Ende dieses Jahres an schrittweise vom Bodensee nach Haldensleben verlagert werden. Die betroffenen 520 Friedrichshafener Mitarbeiter können nach Haldensleben oder innerhalb der Tognum-Gruppe wechseln. Insgesamt beschäftigt Rotorion 640 Menschen.

Der Umsatz der Sparte ist im ersten Halbjahr aufgrund der Flaute in der Autoindustrie um 39 Prozent auf 75 Millionen Euro zurückgegangen. Im Gesamtjahr 2008 hatte der Umsatz 226 Millionen Euro betragen.

manager-magazin.de mit Material von dpa

© manager magazin 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH