Freitag, 26. August 2016

RWE Der Vorweggeher

Konturlosigkeit kann man dem RWE-Vorstandschef Jürgen Großmann gewiss nicht vorwerfen. Der Mann sagt deutlich seine Meinung und setzt seinen Willen durch. Dabei hat er es nicht immer leicht in einem großen Konzern, der an der Börse notiert ist und für viele als Übernahmekandidat gilt.

Hamburg - Jürgen Großmann mag es gern rustikal: "Es geht nichts über eine Currywurst", so der RWE-Vorstandschef vor dem Club Hamburger Wirtschaftsjournalisten über seine kulinarische Vorliebe. Dabei besitzt der 2,04-Meter-Mann in Osnabrück das "La Vie" - ein mit Sternen ausgezeichnetes Gourmetrestaurant.

Hemdsärmliger Führungsstil:
RWE-Vorstandschef Großmann
Ein wenig passt diese Aussage zu seiner Position an der Spitze eines Dax-Konzerns. Präsentationen vor detailverliebten Analysten oder neugierigen Journalisten - so ganz ist das nicht sein Ding. Er managt jetzt in der ersten Liga, wohler dürfte er sich aber als Chef der Georgsmarienhütte gefühlt haben. "Ich weiß, dass ein Konzern wie RWE nicht nur hemdsärmlig geführt werden kann, das sehe ich ein", sagt Großmann.

Das Stahlwerk Georgsmarienhütte kaufte er im Jahr 1993 für zwei D-Mark und sanierte es quasi im Alleingang. Vor sieben Monaten beerbte er dann den Niederländer Harry Roels als RWE-Chef. Ein Branchenfremder an der Spitze des zweitgrößten deutschen Energiekonzerns - das kam für viele überraschend.

Und die Kritiker fühlten sich in den vergangenen Wochen bestätigt. Die Ergebnisprognose, die Großmann noch auf der Hauptversammlung am 17. April präsentierte, wurde nur eine Woche später wieder einkassiert, nachdem der zuvor schon einmal abgesagte Börsengang der RWE-Tochter American Water auch im neuen Versuch nicht wie geplant gelaufen war.

Die vor Jahren teuer eingekaufte Wassersparte entpuppte sich damit endgültig als problematische Altlast für Großmann, das Ergebnis wurde nun um 600 Millionen Euro gedrückt. "American Water war zuletzt ein Fremdkörper bei uns", so Großmann: "Ich bin froh, dass wir dieses Geschäft los sind. Bis Ende 2008 werden wir uns ganz von dieser Beteiligung getrennt haben". Eindeutige Worte.

Mit eindeutigen Folgen für den Aktienkurs. Das RWE-Papier Börsen-Chart zeigen rutschte seit Jahresbeginn von 100 auf unter 75 Euro ab. Wird der Dax-Konzern damit zu einem Übernahmekandidaten? Europäische Wettbewerber wie Electricité de France Börsen-Chart zeigen und Enel Börsen-Chart zeigen sollen interessiert sein. Großmann zu dieser Problematik: "Ich glaube, dass wir alle Ingredenzien im Hause haben, um unabhängig zu bleiben".

Seite 1 von 2
Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH