Freitag, 16. November 2018

Rewe Nummer Eins in Tschechien

Deutschlands zweitgrößter Lebensmittelhändler setzt seine Einkaufstour fort: Nach der Übernahme der Extra-Supermärkte in Deutschland sicherte sich der Rewe jetzt auch 146 Plus-Filialen in Tschechien - und steigt damit dort zum Discountmarktführer auf.

Mülheim an der Ruhr/Köln - Die Mülheimer Tengelmann-Gruppe hat die tschechische Tochtergesellschaft ihres Discounters Plus an den Kölner Handelskonzern Rewe verkauft. Geplant sei, den Tengelmann-Discounter Plus mit dem Geschäft der Rewe-Tochter Penny in Tschechien zusammenzulegen.

Baut sein Geschäft in Osteuropa aus: Rewe übernimmt Plus-Filialen in Tschechien
Damit verdoppelt der Rewe-Discounter Penny sein Filialnetz in dem osteuropäischen Land. Penny verfügt künftig über 317 Filialen mit einem Gesamtumsatz von knapp 1,3 Milliarden Euro und ist damit Marktführer im Discount-Bereich in Tschechien. Zum Kaufpreis machten die Unternehmen keinen Angaben.

"Die Rewe hat in Osteuropa einen Expansionsschwerpunkt. Dabei kommt Tschechien allein schon wegen der geographisch günstigen Lage eine große strategische Bedeutung zu", begründete Rewe-Chef Alain Caparros, den Kauf.

Bereits im November 2006 hatte Rewe 96 Delvita-Supermärkte in Tschechien übernommen und in die eigenen Billa-Geschäfte integriert. Mit insgesamt 181 Billa-Supermärkten ist die Rewe auch in diesem Marktsegment einer der führenden ausländischen Lebensmitteleinzelhändler. Nun soll Billa durch einige Standorte von Plus noch weiter gestärkt werden.

Der bisherige Plus-Eigentümer, das Mülheimer Familienunternehmen Tengelmann, hatte bereits im November vergangenen Jahres die Mehrheit am deutschen Plus-Filialnetz an Edeka verkauft. Seitdem verhandelt das Unternehmen auch über den Verkauf der Plus-Auslandstöchter.

manager-magazin.de mit Material von dpa und reuters

© manager magazin 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH