20.09.2007
Twitter GooglePlus Facebook

Lufthansa
Harte Zeiten für die Töchter

Von Michael Machatschke

Mit den beachtlichen Freiheiten der Lufthansa-Töchter ist es offenbar bald vorbei. Konzernchef Wolfgang Mayrhuber will nach Informationen von manager magazin Synergien nutzen - auf Kosten bisher weitgehend selbstständiger Konzernsparten wie Lufthansa Technik oder Cargo.

Hamburg - Die Lufthansa Chart zeigen plant, die Unabhängigkeit ihrer großen Tochtergesellschaften zu beschneiden. Dies berichtet das manager magazin unter Berufung auf Unternehmenskreise in seiner neuen Ausgabe, die ab Freitag (21. September) am Kiosk erhältlich ist.

Arbeiten am Fahrwerk: Lufthansa-Töchter sollen ihre Autonomie verlieren - aus Kostengründen
Zur Großansicht

Arbeiten am Fahrwerk: Lufthansa-Töchter sollen ihre Autonomie verlieren - aus Kostengründen

Ziel sei es, stärker Synergien zu nutzen. Lufthansa-Chef Wolfgang Mayrhuber erwägt demnach eine stärkere Zentralisierung von Verwaltungsaufgaben wie Einkauf, Controlling oder Liegenschaftsverwaltung.

Bislang genießen Tochterfirmen wie Lufthansa Technik oder Lufthansa Cargo auf diesen Feldern eine weitgehende Autonomie.

Mit der Initiative hat Mayrhuber die Projektmanagerin Ulrike Schlosser beauftragt. Sie leitet bereits das Programm "Upgrade", von dem sich die Lufthansa vor allem Qualitätsverbesserungen verspricht.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

© manager magazin online 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?