Montag, 19. November 2018

Haushalt Düsseldorf schuldenfrei

Nordrhein-Westfalens Landeskapitale feiert: Erstmals seit zig Jahrzehnten ist die Stadt ab heute schuldenfrei, als zweite Großstadt Deutschlands nach Dresden überhaupt - und Düsseldorfs Oberbürgermeister will mit einem Trick dafür sorgen, dass es so bleibt. Genau das macht Düsseldorf vielleicht zum Vorbild für ganz Deutschland.

Düsseldorf - Ein eigenartiges Gefühl hat diese Stadt ergriffen. Düsseldorf wirkt heute morgen in sich gekehrt, fast besonnen. Jedermann scheint klar zu sein, wie der Tag enden wird: Die letzten Minuten dieser Zeitrechnung werden sicher laut herabgezählt, gemeinsam, auf dem Rathausplatz. Als wäre Silvester. Aber die Stimmung in den Straßen ist anders. Man kann es spüren. Irgendwie erhaben.

Neue Zeitrechnung: Düsseldorfs Oberbürgermeister Joachim Erwin zählt die Sekunden, bis seine Stadt schuldenfrei ist
[M] duesseldorf.de; mm.de
Neue Zeitrechnung: Düsseldorfs Oberbürgermeister Joachim Erwin zählt die Sekunden, bis seine Stadt schuldenfrei ist
Düsseldorfs Stadtreinigung hat bereits das Blattgold auf den Zaunspitzen um das historische Reiterstandbild auf dem Rathausplatz poliert. Auch gefegt haben sie den Platz. Alles soll glänzen. "Für nachher", sagt die Bedienung des Woyton-Cafés gegenüber.

Nachher wird die Schuldenuhr der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt auf null springen. Ab 17.15 Uhr lebt Düsseldorf als zweite Großstadt Deutschlands nach Dresden nicht mehr auf Pump. Alle Schulden werden zu diesem Zeitpunkt rechnerisch getilgt sein, immerhin 1,6 Milliarden Euro im Laufe der vergangenen acht Jahre.

Auf nichts weniger als auf diese Zeitenwende bereitet sich Düsseldorf heute vor. Und darauf, dass es Freibier auf dem gefegten Rathausplatz geben wird. Und Würstchen.

"Verglichen mit 1999 sparen wir etwa 100 Millionen Euro Zinsen, und zwar jährlich, die wir damals zur Finanzierung unserer Schulden brauchten", sagt Düsseldorfs Oberbürgermeister Joachim Erwin (CDU) zu manager-magazin.de. " Unsere Stadthistoriker haben übrigens herausgefunden, dass wir zuletzt im Jahr 1540/41 schuldenfrei waren", schiebt er noch schnell nach. Es ist ein guter Tag für ihn.

Erwin hat vor knapp einer Woche eine Digitaluhr im Rathausfoyer aufstellen lassen, auf der die verbleibende Zeit bis zur Schuldenfreiheit heute Nachmittag aufleuchtet. Er könnte sie danach abmontieren lassen, doch das will Erwin nicht. Ab morgen soll das Zählwerk festhalten, wie viele Tage die Schulden-Null für Düsseldorf hält. "Wir werden dem Rat der Stadt Düsseldorf bald neue Haushaltsregeln vorschlagen, nach denen die künftige Kreditaufnahme nur für Investitionen in Höhe von 7,5 Prozent des Haushalts möglich sein sollen, die binnen fünf Jahren zurückgezahlt werden müssen", sagt Erwin.

Genau solch eine Art Schuldenbremse ist es, die Düsseldorf zum Vorbild für ganz Deutschland machen könnte. Denn 400 Kilometer weiter östlich in Berlin berät in dieser Woche das Finanzministerium mit Vertretern der Bundesländer, wie eine Schuldenbremse für ganz Deutschland aussehen könnte; Berlin liegt aus Düsseldorfer Sicht nicht nur geografisch am anderen Ende der Republik.

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH