Mittwoch, 14. November 2018

Schifffahrt Riesen auf Reisen

Kreuzfahrtriesen und voll beladene Containerfrachter kennt man im Hamburg. Die Ladung eines Spezialtransporters war diesmal allerdings so spektakulär, dass selbst hartgesottene Hafenarbeiter einen Blick riskierten: Fünf fertig montierte Containerbrücken - jeweils 80 Meter hoch und knapp 1800 Tonnen schwer.

Hamburg - Eine ganz besondere Lieferung hat den Hamburger Hafen erreicht. Das Spezialtransportschiff "Zhenhua 20" machte nach über acht Wochen auf hoher See am Eurogate-Containerterminal fest. Seine Fracht hat ein Gewicht von etwa 9000 Tonnen und besteht aus fünf neuen Containerbrücken, die das Unternehmen ZPMC in Shanghai gefertigt hat.

Die Lieferung der fünf großen Containerbrücken ist Teil eines Investitionsprogramms in Höhe von 450 Millionen Euro, mit dem Eurogate die Kapazität seiner Hamburger Terminalanlage bis 2014 auf sechs Millionen Standardcontainer (TEU) erhöhen will.

Mit solchen Containerbrücken an Bord ist selbst für einen erfahrenen Kapitän das Manövrieren auf der Elbe nicht einfach. So durfte die "Zhenua 20" den Fluss nur bei Tageslicht befahren. Zwei Schlepper mit 30 Tonnen Pfahlzug assistierten dem Schiff. Im Parkhafen dreht das Schiff und wurde rückwärts zum Liegeplatz 2 von Eurogate gebracht.

Schlechtes Wetter hatte die "Zhenhua 20" zuvor tagelang in der Biskaya festgehalten. Dennoch gelang es ihr, über Pfingsten den Zeitverlust wieder aufzuholen, und einen Tag früher als angekündigt im Hamburger Hafen einzulaufen.

Kaimauer um 35 Meter vorgezogen

Eine Containerbrücke hat eine Höhe von 80 Meter und ein Gewicht von 1800 Tonnen. Ihr Ausleger von 62 Metern reicht über 22 Containerreihen hinweg. Somit sind diese Riesen bestens geeignet, die großen Containerschiffe der neuen Generation abzufertigen. Bereits heute laufen Containerschiffe in einer Größenordnung von 9000 TEU den Hamburger Hafen an.

Beim Lade- beziehungsweise Löschvorgang eines großen Containerschiffs sind in Spitzenzeiten zu bis 6000 Bewegungen möglich. Diese Rekordzahl ist nur noch mit leistungsfähigem Equipment und ausreichender Containerstellfläche zu bewältigen.

Für die fünf in China gefertigten Brücken wurde die Kaimauer um 35 Meter vorgezogen. In den kommenden Tagen werden die Containerbrücken nach und nach einzeln über die Kaimauer vom Schiff an Land gezogen. Sobald die Brücken abgeladen sind, voraussichtlich in zwölf Tagen, wird die "Zhenhua 20" Hamburg wieder verlassen.

Die Inbetriebnahme des gesamten Liegeplatzes ist für September 2007 vorgesehen. Die nächste Lieferung chinesischer Containerbrücken ist bereits in Planung.

manager-magazin.de

© manager magazin 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH