21.09.2006
Twitter GooglePlus Facebook

Serono-Übernahme
Mercks Milliardendeal

Der Merck-Konzern verleibt sich mit Serono für 10,6 Milliarden Euro das größte allein auf Biotechnologie spezialisierte Pharmaunternehmen Europas ein. Einige Analysten halten den Preis indes für viel zu hoch.

Frankfurt am Main - Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck Chart zeigen erwartet durch die Übernahme des Schweizer Biotechnologieunternehmens Serono Chart zeigen Synergie-Effekte von rund 100 Millionen Euro. Sie sollen in den kommenden drei Jahren gehoben werden, wie ein hochrangiger Merck-Manager am Donnerstag auf einer Analystenkonferenz erklärte. Die Transaktion steht zwar noch unter dem Vorbehalt der Wettbewerbsbehörden. Merck erwartet aber dabei keine Probleme, sagte der Manager.

Überraschungscoup: Der Darmstädter Pharmakonzern Merck wird den Schweizer Biotechnologiekonzern Serono übernehmen
Zur Großansicht
DPA

Überraschungscoup: Der Darmstädter Pharmakonzern Merck wird den Schweizer Biotechnologiekonzern Serono übernehmen

Die im MDax Chart zeigen notierte Aktie von Merck gab am Donnerstag in der Spitze bis zu 6 Prozent nach. Gegen Mittag betrugen die Kursabschläge rund 4 Prozent auf 75,30 Euro. Papiere von Serono, deren Handel gegen Mittag wieder aufgenommen wurde, schnellten um mehr als 18 Prozent in die Höhe.

Analysten werteten die Transaktion mit Serono Chart zeigen als kostspielig für Merck. "Die Transaktion ist eindeutig zu teuer", sagte Heino Ruland vom Brokerhaus Steubing. Ein Aktienhändler sagte dagegen in einer ersten Reaktion: "Die Übernahme ist ein prinzipiell sinnvoller Schritt." Die angekündigte Kapitalerhöhung belaste den Kurs allerdings, fügte er hinzu.

Serono zehrt von zwei wichtigen Medikamenten

Serono kam 2005 auf einen Umsatz von rund 2,6 Milliarden Dollar. Im gleichen Jahr fielen auch Schadenersatzzahlungen in den USA und unter dem Strich ein Verlust von 106 Millionen Dollar an. Ohne Sonderfaktoren wäre der Gewinn im Vergleich zum Vorjahr um knapp 30 Prozent auf 565 Millionen Dollar gestiegen.

Die Hälfte des Jahresumsatzes stellt bei Serono der Bestseller Rebif, ein Medikament gegen die degenerative Nervenkrankheit Multiple Sklerose. Doch Analysten haben die starke Abhängigkeit von einem einzigen Medikament und den mangelnden Erfolg der Forschungstätigkeit der Firma immer wieder kritisiert, zumal Konkurrenzprodukte die Marktführerschaft von Rebif zunehmend bedrohen. Mit seinem zweitwichtigsten Mittel, dem Fruchtbarkeitsmedikament Gonal-f, wurden 2005 rund 550 Millionen Dollar umgesetzt.

"Diese Akquisition entwickelt das ethische Pharmageschäft von Merck Chart zeigen deutlich weiter und bringt es in eine führende Position im Biotechmarkt", erklärte Merck-Chef Michael Römer am Donnerstag. Dies trage dazu bei, die Zukunft des Familienunternehmens Merck zu sichern. Zusammen hätten beide Unternehmen ein gemeinsames Forschungsbudget von einer Milliarde Euro. "Beide Unternehmen ergänzen sich perfekt mit 28 Substanzen in der Entwicklung", erklärte Römer.

Mit der Serono-Eignerfamilie Bertarelli sei ein Vertrag über den Kauf der von ihr gehaltenen 64,5 Prozent der Anteile an dem Unternehmen geschlossen worden, teilte Merck mit. Damit übernehme Merck zugleich 75,5 Prozent der Serono-Stimmrechte. Merck werde zudem ein öffentliches Übernahmeangebot unterbreiten. Die Darmstädter wollen den Serono-Eignern 1100 Schweizer Franken je Aktie zahlen. Damit belaufe sich der Wert der Transaktion auf 16,6 Milliarden Franken. Die Offerte liege 20 Prozent über dem Serono-Aktienkurs vom Mittwoch. Merck erwarte, dass sich die Übernahme positiv auf den bereinigten Gewinn je Aktie auswirken wird.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

© manager magazin online 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger