Montag, 10. Dezember 2018

Degussa Felcht geht im Streit

Der Chef des Degussa-Mehrheitsaktionärs RAG, Werner Müller, hat nach einem Zeitungsbericht dafür gesorgt, dass Degussa-Chef Utz-Hellmuth Felcht den Konzern vorzeitig verlässt. Sein Vertrag wäre erst 2008 ausgelaufen.

Düsseldorf - Utz-Hellmuth Felcht, Vorstandschef von Degussa Börsen-Chart zeigen, wird den Spezialchemie-Konzern nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) vorzeitig verlassen.

Im Machtkampf mit Müller unterlegen: Degussa-Chef Felcht wird den Konzern vorzeitig verlassen
Der Rücktritt werde zur außerordentlichen Hauptversammlung am 29. Mai erfolgen, berichtet die Zeitung (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf Aufsichtsratskreise. Grund für das Ausscheiden des 59-jährigen Felcht sei sein angespanntes Verhältnis zum Chef der Muttergesellschaft RAG, Werner Müller.

Felchts Vertrag laufe eigentlich bis 2008. Ein Unternehmenssprecher wollte die Informationen laut "SZ" nicht kommentieren. Seit die RAG die Mehrheit an der Degussa halte, seien die Spannungen zwischen Felcht und Müller gestiegen, hieß es in dem Bericht weiter. Felcht hatte auf Fragen nach seinem Verbleib im Konzern stets knapp reagiert und lediglich betont, er habe einen Vertrag bis 2008 und wolle diesen auch erfüllen.

Der frühere Bundeswirtschaftsminister Müller will Degussa per Squeeze-Out komplett übernehmen und RAG an die Börse bringen. Auf der außerordentlichen Hauptversammlung solle die völlige Übernahme der Degussa in die RAG beschlossen werden, die schon 95 Prozent der Degussa-Aktien hält.

dpa, reuters

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH