Samstag, 20. Oktober 2018

Volkswagen Sixt bei Europcar in der Endrunde

Bei drei Milliarden Euro soll mittlerweile das Gebot für die Mietwagentochter von VW liegen. Ein exorbitant hoher Preis, den der Konkurrent Sixt gemeinsam mit einem Kreis von Finanzinvestoren angeblich aufbringen will. Doch noch hält nach einem Agenturbericht ein zweiter Bieter mit.

Hamburg - Die Bietergemeinschaft um den Autovermieter Sixt Börsen-Chart zeigen hat mit einem möglichen Kaufpreis von annähernd drei Milliarden Euro das bislang höchste Gebot für die Volkswagen-Tochter Europcar vorgelegt. Das berichtet die Nachrichtenagentur "vwd" unter Berufung auf Insiderkreise am Mittwoch.

Grün-orangefarbenes Zusammenspiel: Sixt hat angeblich nur noch einen Konkurrenten im Bieterwettstreit um Europcar
Damit würde Sixt ebenso wie der Finanzinvestor Apax einen nahezu dreimal so hohen Preis wie bei Übernahmen dieser Art üblich bezahlen. Sixt und Volkswagen Börsen-Chart zeigen wollten die Angelegenheit auf Anfrage nicht kommentieren.

In einem Protokoll einer Besprechung habe der VW-Generalbevollmächtigte für den Europcar-Verkauf, Stefan Jacoby, erklärt, dass Sixt und Apax zum Bieterkreis gehörten, heißt es in der Meldung weiter. Derzeit befinde sich der Prozess in der Präsentationsphase bei den Kaufinteressenten. Eine Entscheidung solle innerhalb von sechs Monaten fallen.

Die Mitarbeitervertreter von Europcar haben dem Dokument zufolge mitgeteilt, dass sie alles Notwendige tun werden, um Europcar und die Mitarbeiter zu schützen, sollte Sixt an den anschließenden Verkaufsverhandlungen teilnehmen. Der Betriebsrat hatte sich bereits frühzeitig gegen einen Verkauf an Sixt gestellt. Die Arbeitnehmerseite befürchtet, dass Sixt das Europcar-Netz in Deutschland zerschlagen und bundesweit bis zu 1500 Stellen streichen könnte.

vwd

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH