Donnerstag, 29. Juni 2017

Übernahme Indischer Konzern kauft Heumann Pharma

Übernahmespekulationen hatten jüngst die Aktie von Stada beflügelt. Nun hat der indische Konzern Torrent die deutsche Pfizer-Tochter Heumann Pharma gekauft. Das Arzneimittelwerk in Feucht ist von der Transaktion ausgenommen.

Nürnberg - Pfizer Deutschland hat heute die Heumann Pharma GmbH mit Sitz in Nürnberg an den Generikahersteller Torrent Pharma Börsen-Chart zeigen mit Hauptsitz in Indien verkauft. "Damit wurden die Voraussetzungen für eine weiterhin erfolgreiche Zukunft der Heumann Pharma geschaffen", sagte Walter Köbele, Vorsitzender der Geschäftsführung von Pfizer Börsen-Chart zeigen Deutschland.

Groß schluckt klein: Der deutsche Pharma-Markt gilt trotz zahlreicher Gesundheitsreformen als lukrativ
Das Arzneimittelwerk Heumann PCS in Feucht bei Nürnberg und dessen Geschäfte sind davon ausgenommen. Mitarbeiter und Betriebsrat wurden bereits über den Verkauf informiert. Der Transaktion muss jetzt noch das Bundeskartellamt zustimmen.

Die Entscheidung fiel vor dem Hintergrund, dass das Generika-Geschäft nicht der strategischen Ausrichtung des weltweit größten forschenden Arzneimittelherstellers entspricht. Der Fokus von Pfizer liegt auf der Erforschung und Entwicklung innovativer neuer Medikamente.

50 Millionen Euro Umsatz

Die Heumann Pharma GmbH hat im Geschäftsjahr 2004 einen Umsatz von rund 50 Millionen Euro erzielt und beschäftigt aktuell 164 Mitarbeiter. Das Unternehmen vertreibt generische Standard-Arzneimittel. Dazu gehören rezeptfreie Medikamente ebenso wie verschreibungspflichtige Herz-Kreislauf-Mittel, Medikamente gegen Magen-Darm-Beschwerden und Erkrankungen des zentralen Nervensystems.

Das weiterhin zur Pfizer-Gruppe gehörende Arzneimittelwerk Heumann PCS in Feucht bei Nürnberg beschäftigt rund 430 Mitarbeiter und produziert Arzneimittel für internationale Pharmaunternehmen.

Erst am vergangenen Freitag hatten Berichte über einen bevor stehenden Verkauf des Arnzeimittelherstellers Stada Börsen-Chart zeigen dessen Aktienkurs zeitweise um 19 Prozent in die Höhe getrieben. Die "Süddeutsche Zeitung" hatte berichtet, dass Stada Börsen-Chart zeigen die Deutsche Bank Börsen-Chart zeigen beauftragt habe, einen Käufer für das Unternehmen zu suchen, und der Pharmakonzern für voraussichtlich 36 Euro je Aktie an den israelischen Konkurrenten Teva Pharmaceutical Börsen-Chart zeigen gehen soll. Daraufhin hatte Stada in einer Ad-hoc-Meldung dementiert, dass Verkaufsmandate an Banken vergeben worden seien. Die Aktie von Stada gab am Montag leicht nach.

Nachrichtenticker

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH