Montag, 20. November 2017

Toys"R"Us verkauft Spielzeug für 5,8 Milliarden Dollar

Eine Investmentgruppe um Kohlberg Kravis Roberts (KKR) hat für 5,75 Milliarden Dollar den Zuschlag für die Übernahme des US-Spielzeugkonzerns Toys"R"Us erhalten. Die Investoren übernehmen auch die Schulden der weltweit mehr als tausend Filialen zählenden Kette.

New York - Der amerikanische Spielzeug-Filialkette Toys "R" Us Börsen-Chart zeigen wird für 5,75 Milliarden Dollar (4,3 Milliarden Euro) an drei Investmentfirmen verkauft.

Toys"R"Us: Private-Equity-Fonds sind die neuen Besitzer
Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, wurde eine entsprechende Vereinbarung mit Bain Capital, Kohlberg Kravis Roberts (KKR) und Vornado Realty Trust getroffen. Vor sieben Monaten hatte Toys"R"Us erklärt, dass nur das schwierige Geschäft mit Spielzeug verkauft werden sollte.

Hingegen wollte das Unternehmen die deutlich lukrativere Säuglingsabteilung Babies"R"Us weiterführen. Jetzt wurde beschlossen, das gesamte Unternehmen in neue Hände zu geben und alle 215 Millionen Aktien zu verkaufen. Der Kaufpreis je Aktie wurde mit 26,75 Dollar festgelegt.

Die Käufer übernehmen auch Verbindlichkeiten in nicht genannter Höhe. Die 1978 gegründete Aktiengesellschaft litt vor allem unter der Konkurrenz des Marktführers Wal-Mart. Toys"R"Us hat 681 Filialen in den USA und 601 im Ausland.

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH