Montag, 17. Dezember 2018

Dresdner Bank "Sollten wir uns als Oberrichter aufspielen?"

Die angeblich geheimdienstlichen Kontakte eines hochrangigen Managers zu Russlands Präsidenten Wladimir Putin sorgen bei der Dresdner Bank für Unruhe. Im Gespräch mit manager-magazin.de erklärt der damalige Osteuropa-Vorstand und spätere Chef der Bank, Bernhard Walter, wie der umstrittene Banker zur Dresdner Bank kam und wie er von den Stasi-Verwicklungen seines Mitarbeiters erfahren hat.

mm.de:

Herr Walter, was haben Sie gedacht, als Sie heute Morgen das "Wall Street Journal" aufgeschlagen haben?

 Bernhard Walter: "Da habe ich ihn gefragt, ob er nicht zu uns kommen will"
DPA
Bernhard Walter: "Da habe ich ihn gefragt, ob er nicht zu uns kommen will"
Walter: Ich war nicht überrascht, weil ich von den Recherchen wusste. An der jetzt veröffentlichten Geschichte ist einiges richtig, vieles grundfalsch.

mm.de: Haben Sie Anfang der 90er Jahre Herrn Warnig für die Dresdner Bank eingestellt?

Walter: Ja, ich habe ihn eingestellt. Ich hatte Herrn Warnig in Ostberlin als damaligen Referenten im Wirtschaftsministerium kennen gelernt. Nach diversen Gesprächen über die damalige DDR-Wirtschaft, hatte ich das Gefühl, dass Herr Warnig nicht abgeneigt schien, im Westen zu arbeiten. Da habe ich ihn gefragt, ob er nicht zu uns kommen will. Die dann folgenden Personalgespräche habe ich nicht geführt. Das hat unsere damalige Personalabteilung gemacht. Selbstverständlich hatte ich zu diesem Zeitpunkt keinerlei Hinweise auf eine frühere Stasi-Tätigkeit von Herrn Warnig.

mm.de: Ist Herr Warnig denn damals von der Dresdner Bank auf Tätigkeiten für die DDR-Staatssicherheit überprüft worden?

Walter: Ich gehe davon aus, dass Herr Warnig im Rahmen dessen überprüft wurde, was Anfang der 90er Jahre bei westdeutschen Konzernen üblich war. Ergebnis: Es hat keine Hinweise auf Stasi-Kontakte gegeben.

mm.de: Angeblich hat das Bundeskriminalamt die Stasi-Vergangenheit Warnigs auch überprüft und die Generalstaatsanwaltschaft hat die Akte Warnig dann geschlossen. Wissen Sie von diesen Zusammenhängen?

Walter: Herr Warnig hat sich mir nach Jahren persönlich anvertraut und gesagt, dass es solche Untersuchungen gibt. Das war vor dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts, das damals entschieden hat, dass solche Dinge nicht weiterverfolgt werden. Erst nachdem diese Entscheidungen gefallen waren, war der Vorgang für mich erledigt. Sollten wir uns als Oberrichter aufspielen?

mm.de: Wussten Sie, von den engen Verbindungen, die Herr Warnig zum jetzigen Präsidenten Putin gehabt haben soll?

Walter: Herr Warnig wurde von mir beauftragt, unsere Aktivitäten 1991 in St. Petersburg vorzubereiten. Das war zunächst die Eröffnung eines Rep-Offices, und dann daraus entwickelt die Gründung einer operativ tätigen Bank. Er hat mich bei meinem ersten Besuch in St. Petersburg mit dem damaligen Oberbürgermeister Sobchak und mit seinem Stellvertreter Putin bekannt gemacht, der zuständig für das Anwerben ausländischer Investoren war. Wir waren hochwillkommen in St. Petersburg und mussten keineswegs persönliche Beziehungen ausnutzen, um eine Banklizenz zu bekommen.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH