Freitag, 28. April 2017

Mannesmann-Prozess "Wir mussten Wunden heilen"

Er kaufte und zerschlug Mannesmann. Heute stand Chris Gent im Zeugenstand und nahm Ex-Mannesmann-Primus Klaus Esser in Schutz. Die strittigen Prämien hielt Gent geschäftspolitisch für notwendig. Das Geld für Joachim Funk aber kürzte er um ein Drittel - mit einem Handstreich.

Düsseldorf - So viel Rummel war lange nicht mehr beim Mannesmann-Prozess. Um 8.30 Uhr, eine halbe Stunde vor Sitzungsbeginn, ist das Landgericht in Düsseldorf umlagert von Kamerateams und Übertragungswagen. Vor dem Zuschauereingang stehen die Neugierigen Schlange.



  Gipfeltreffen:  Josef Ackermann (li.) begrüßt im Düsseldorfer Landgericht den ehemaligen Vodafone-Vorstandsvorsitzenden Chris Gent   Großaufgebot:  Chris Gent in den Fluren des Düsseldorfer Landgerichts   Markenzeichen:  Chris Gent und sein Siegerlächeln   Tross:  Chris Gent auf dem Weg zum Gerichtsaal L111

Sir Christopher in Düsseldorf:
Bitte klicken Sie einfach auf ein Bild, um zur
Großansicht der aktuellen Prozessfotos zu gelangen.

Das Sicherheitspersonal steht unter Hochspannung. Ein auffallend Unauffälliger streicht um den Justizpalast, schaut in jeden Mülleimer, prüft jeden Autounterboden.

Und auch Richterin Brigitte Koppenhöfer ist bereits auf den Fluren unterwegs. Im Presseeck wird schon gewettet, ob sie den Zeugen von heute mit "Mr. Gent" oder "Sir Christopher" ansprechen wird.

Denn heute ist "Hai"-Tag. Der inzwischen geadelte Chris Gent (55), bis 2003 umtriebiger und expansionssüchtiger Firmenlenker von Vodafone Börsen-Chart zeigen, wird in den Zeugenstand treten. 2000, als er sich Mannesmann einverleibte, hatte die Boulevardpresse schnell einen Namen für ihn: "Der Hai". Sein Gegenspieler bei Mannesmann, Vorstandschef Klaus Esser, wurde "Das Superhirn" getauft.

Um 8.43 Uhr rauscht eine schwarze S-Klasse vor das Gerichtsportal, Frankfurter Kennzeichen. Chris Gent steigt aus, dunkle Hornbrille, dunkelblauer Nadelstreifen. Wenige Minuten später trifft auch Joachim Funk, der ehemalige Aufsichtsratschef von Mannesmann, ein. Er kommt zu Fuß.

Um kurz vor 9.00 Uhr tritt Richterin Koppenhöfer ans Mikrofon, ohne Robe, mit roter Jeansjacke: Der Sitzungsbeginn verzögere sich um 15 Minuten, weil noch immer Zuschauer durchsucht würden. Adel verpflichtet.

Dann verschwindet Koppenhöfer wieder hinter der schweren Holztür am Kopfende des Saals. Sie kehrt um 9.20 Uhr zurück, hochoffiziell in richterlichem Schwarz, und beginnt mit der Rechtsbelehrung von "Sir Christopher". Der sitzt umrahmt von seinem Anwalt und zwei Dolmetscherinnen auf dem kleinen Podium des Zeugenstands.

Nachrichtenticker

© manager magazin 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH