Dienstag, 6. Dezember 2016

Deutsche Bank Pierre de Weck

Private Wealth

Zu den jüngsten und gleichzeitig spektakulärsten Neuzugängen im Führungszirkel der Deutschen Bank zählt sicherlich Pierre de Weck. Ende März dieses Jahres wurde der 51-Jährige als Global Head für das Private Wealth Management, das Geschäft mit den Superreichen (über fünf Millionen Euro Geldvermögen), berufen. De Weck war zuletzt Konzern-Vorstand der UBS, die er Mitte 2001 wegen unterschiedlicher Meinungen über die künftige Strategie der Schweizer Großbank verlassen hatte. De Weck wird auch den Vorsitz im Operating Committee PCAM (Private Clients und Asset Management) übernehmen und damit als Chef des Privatkundengeschäfts tätig sein.

Nachrichtenticker

© manager magazin 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH