Mittwoch, 21. November 2018

DaimlerChrysler Die Bank mit dem Stern

Wer möchte, kann in Zukunft sein Erspartes statt zu seiner Hausbank auch zu DaimlerChrysler bringen.

Mercedes SL 55 AMG: Ein Konto bei Daimler soll sich hingegen jeder leisten können

Hamburg - DaimlerChrysler Börsen-Chart zeigen tritt nach einem Bericht der "Financial Times Deutschland" (FTD) auf dem Gebiet der klassischen Bankdienstleistungen in die Fußstapfen der Konkurrenten von BMW Börsen-Chart zeigen und Volkswagen Börsen-Chart zeigen. Vom kommenden Sommer an biete die DaimlerChrysler Bank eine breite Produktpalette an, zu der unter anderem Sparpläne, Festgeldanlage und Investmentfonds gehören sollen. Das Angebot richte sich nicht nur an Mercedes-, Chrysler- oder Smart-Fahrer, sondern ausdrücklich auch an Nichtkunden, zitiert die FTD einen Sprecher in ihrer Donnerstagsausgabe.

Bis zum Sommer hofft DaimlerChrysler, wie es weiter heißt, die bereits beantragte Vollbank-Lizenz zu erhalten. Damit könnte DaimlerChrysler, so wie die Volkswagen Bank, Girokonten anbieten. Konkrete Pläne gebe es bisher allerdings nicht. Obwohl die eigene Bank in erster Linie der Absatzförderung diene, erlaube der Automobilhersteller keine Abstriche bei der Rentabilität der Tochter. Die Vorgabe des Konzernvorstandsvorsitzenden, Jürgen Schrempp, eine Rendite von 15 Prozent auf das Eigenkapital zu erzielen, wolle die Autobank im laufenden Jahr einhalten.

© manager magazin 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH