Samstag, 18. November 2017

Swissair Aderlass

Der Untergang des Nationalsymbols vernichtet zahlreiche Arbeitsplätze der Eidgenossen. Neun von zehn abgebauten Stellen in der Schweiz fallen auf den Großraum Zürich.

Hamburg - Der 31. Oktober wird als schwarzer Tag in die Geschichte der Schweizer Luftfahrt und in die der Stadtgeschichte Zürichs eingehen. Für 4500 Schweizer Mitarbeiter der zusammengebrochenen Swissair Group ist an diesem Mittwoch der letzte Arbeitstag zu Ende gegangen. Zum 1. November verloren sie ihren Arbeitsplatz. Insgesamt ist bisher der Abbau von 9000 der insgesamt 72.000 Swissair-Arbeitsplätze angekündigt worden.

Bei den Firmen der Swissair Group, die sich in der Nachlassstundung befinden, ist die Finanzierung der Lohnzahlungen ab November noch nicht gesichert. Nachlassstundung bedeutet Gläubigerschutz und ist die Vorstufe zum Konkurs. Wie viele Mitarbeiter direkt Arbeitslosenunterstützung beziehen müssen, wollte ein Sprecher auf Anfrage nicht mitteilen.

Die Fluggesellschaft geht davon aus, dass ihre Krise insgesamt 30.000 Arbeitsplätze in Mitleidenschaft zieht, das sagte ein Swissair-Sprecher gegenüber manager-magazin.de: "Diese Zahl umfasst alle - Swissair-Mitarbeiter sowie interne und externe Zulieferer, wie zum Beispiel den Metzger in Zürich, der auf Grund des Desasters schließen muss."

kay

© manager magazin 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH