Freitag, 16. November 2018

Wünsche AG Männer-Feindschaft

Star-Designer Wolfgang Joop kehrt den "Luftschloss-Architekten" vollständig den Rücken.

Wolfgang Joop
Wolfgang Joop

Hamburg - Die Hamburger Wünsche AG (Cinque, Miles, Jansen Textil) will die restlichen fünf Prozent an der Joop! GmbH übernehmen. Der Vorstand des Bekleidungsunternehmens und die Geschäftsführung der Joop! GmbH verhandelten mit dem Modedesigner Wolfgang Joop über seinen Anteil und eine "modifizierte Form der zukünftigen Zusammenarbeit", ließ der Vorstandschef des Hamburger Unternehmens, Gerhard Janetzky, am Donnerstag mitteilen.

Zu diesen Gesprächen sei zwischen den Partnern Stillschweigen vereinbart worden, hieß es. Sie prüften derzeit die Auswirkungen einer möglichen Beendigung der Zusammenarbeit.

Der ehemalige Mischkonzern Wünsche, der sich mittlerweile auf Bekleidung spezialisiert hat, ist an der Joop! GmbH schon mit 95 Prozent beteiligt. Zum Konzernumsatz von 520 Millionen Mark (266 Millionen Euro) im vergangenen Jahr steuerte die Joop! GmbH rund 42,5 Millionen Mark bei, ein Anteil von acht Prozent. 1999 war im Konzern insgesamt ein Verlust von 34,5 Millionen Mark angefallen, Angaben für 2000 wurden in der Mitteilung nicht gemacht.

Das Wirtschaftsmannequin

Das Verhältnis zwischen Wolfgang Joop und der Wünsche AG war während der dreijährigen Zusammenarbeit meistens gespannt. Über den ehemaligen Wünsche-Chef Peter Littmann, unter dessen Ägide die Joop GmbH übernommen wurde, sagte der eigenwillige Couturier in einem "Spiegel"-Interview: "Littmanns Luftschlösser waren von Anfang an derart gewaltig, dass ich wusste, sie würden sich schnell verflüchtigen." Littmann sei "kein Manager, sondern ein Wirtschaftsmannequin".

Die Folgen waren fatal: Der Börsenkurs der Wünsche AG krachte in den Keller und erholte sich seither nicht mehr. Littmanns Plan, mit der Wünsche AG ein zweites Imperium nach Art von Hugo Boss aufzubauen, scheiterte. Der Manager musste seinen Posten im Oktober 1999 räumen und sucht seither vergebens nach einer neuen Führungsposition in der Textilbranche.

© manager magazin 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH