Donnerstag, 15. November 2018

Argentinien Cavallo soll es richten

Nur zwei Wochen nach seinem Amtsantritt ist der Wirtschaftsminister zurückgetreten.

Buenos Aires – Am Montag reichte Wirtschaftsminister Lopez Murphy nach einem Treffen mit Präsident Fernando De la Rua seinen Rücktritt ein. De la Rua erklärte, der international renommierte Ökonom Domingo Cavallo werde künftig einen Spitzenposten in der Regierung übernehmen. Cavallo werde entweder neuer Wirtschaftsminister oder Chef des Kabinetts.

Der frühere argentinischer Wirtschaftsminister: Domingo Cavallo
AP
Der frühere argentinischer Wirtschaftsminister: Domingo Cavallo
Erst am Freitag hatte Lopez Murphy drastische Sparmaßnahmen zur Bekämpfung der Rezession angekündigt, die Argentinien seit 33 Monaten fest im Griff hält. Aus Protest gegen die Sparmaßnahmen zog die Partei Frepaso, der kleinere Koalitionspartner der Mitte-links-Regierung des Präsidenten, wenig später ihre Vertreter aus der Regierung zurück. Drei Minister traten zurück. De la Rua bemühte sich am Montag um die Bildung einer Regierung der nationalen Einheit. Alle Parteien sicherten ihre Unterstützung zu, jedoch unter der Bedingung, dass das Reformprogramm abgeschwächt werde. Lopez Murphy erklärte, in diesem Fall könne er sein Amt nicht länger ausüben.

Finanzspritze nur gegen Auflagen

De la Rua sagte nach vierstündigen Beratungen mit Mitgliedern seiner Regierung, Cavallo werde künftig den Wirtschaftskurs des Landes steuern. Der an der US-Eliteuniversität Harvard ausgebildete Wirtschaftswissenschaftler hat sich bei der Bewältigung der Finanzkrisen in Russland und Ecuador einen Namen gemacht. Cavallo war bereits Anfang der 90er Wirtschaftsminister in Argentinien.

Argentiniens Schulden belaufen sich auf 120 Milliarden Dollar. Mit dem Sparprogramm will Buenos Aires Auflagen des Internationalen Währungsfonds (IWF) erfüllen, die dieser für die Vergabe einer Finanzspritze von 40 Milliarden Dollar verlangt hatte. Die Reformen sehen Ausgabenkürzungen von 4,5 Milliarden Dollar in den kommenden zwei Jahren vor.

© manager magazin 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH