Montag, 29. August 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Umstrittene Glyphosat-Studie Brauer bezeichnen Pestizid-Vorwürfe als "absurd"

Bierausschank beim Oktoberfest: Werte sollen Höchstgrenze nie überschritten haben

Der Deutsche Brauer-Bund wehrt sich gegen die Glyphosat-Studie des Münchner Umweltinstituts: Bei eigenen Messungen hätten die Rückstände des Pestizids im Bier die Höchstwerte nie überschritten.

Das Umweltinstitut München hat in den 14 meistverkauften Biersorten in Deutschland das umstrittene Pflanzengift Glyphosat nachgewiesen. Nun hat sich der Deutsche Brauer-Bund zu der Studie geäußert. Als "absurd und haltlos" bezeichnen die Brauer den Vorwurf des Umweltinstitutes, die Brauereien würden ihre Rohstoffe nicht ausreichend kontrollieren.

Die Brauereien in Deutschland betrieben einen hohen Aufwand, um die natürlichen Rohstoffe Wasser, Malz, Hopfen und Hefe auf mögliche Schadstoffe zu kontrollieren. Nach dem Reinheitsgebot dürfen nur diese vier Stoffe zum Brauen verwendet werden. Man habe ein eigenes Überwachungssystem für Braumalz.

"Unser Monitoring zeigt, dass die gemessenen Werte stets deutlich unter den Höchstgrenzen liegen. Zu keiner Zeit konnten Überschreitungen der zulässigen Rückstandshöchstwerte bei Glyphosat festgestellt werden." Daneben gebe es staatliche Kontrollen und weitere Eigenkontrollen der Brauereien, die dafür Sorge trügen.

Auch der Deutsche Bauernverband (DBV) meldete sich in der Angelegenheit zu Wort: "Wir haben in Deutschland das weltweit strengste Pflanzenschutzgesetz", sagte ein DBV-Sprecher. Nach Angaben des Bauernverbands sei der Einsatz bei der Vorerntebehandlung von Braugerste hierzulande verboten. Möglich sei jedoch, dass Bauern den Boden vor dem Einbringen des Saatguts mit glyphosathaltigen Mitteln behandeln, um diesen von Unkraut zu befreien. Glyphosat zersetze sich jedoch innerhalb von zwei bis drei Wochen im Boden.

Es sei schwer festzustellen, aus welcher Quelle das gefundene Herbizid stamme, sagte der Bauernverbandssprecher weiter. Es könnte jedoch sein, dass Spuren von Glyphosat durch den Import von Braugerste Eingang in die Produktionskette gefunden hätten. Jedes Jahr werden rund eine Million Tonnen Braugerste importiert - hauptsächlich aus Frankreich, Dänemark und Großbritannien.

Im Sommer läuft EU-Zulassung aus

Über den Einsatz des Unkrautvernichters wird schon länger debattiert. Die Weltgesundheitsorganisation hatte Glyphosat im vergangenen Jahr als potenziell krebserregend eingestuft. Die EU-Lebensmittelbehörde Efsa kam dagegen zum Schluss, es sei "unwahrscheinlich, dass Glyphosat eine krebserregende Gefahr für den Menschen darstellt". Diese Entscheidung wurde von hundert internationalen Forschern in einem offenen Brief als"wissenschaftlich unakzeptabel" kritisiert.

Die Zulassung in der EU läuft im Sommer aus, die EU-Kommission muss über eine neue Genehmigung des Unkrautvernichters entscheiden. Der Bundestag hat sich für eine baldige Neuzulassung des umstrittenen Pflanzengiftes Glyphosat ausgesprochen.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH