Dienstag, 11. Dezember 2018

Die tägliche Wirtschaftsglosse Einmal mit alles

Für mich einen kleinen Salat, bitte, ohne Dressing. Und ein stilles Wasser. Ach ja: Und dazu einen großen Döner, bitte. Denn vor allem aus weltpolitischer Sicht gibt es am Ende des Tages zum türkischen Drehbraten kaum eine Alternative.

Es war kein Geringerer als Helmuth Karl Bernhard von Moltke, der 1836 den Döner salonfähig machte: Der "Kiebab" sei "ein sehr gutes, schmackhaftes Gericht", befand der preußische Generalfeldmarschall, der als "der große Schweiger" in die Geschichte einging. Nun ist es auch schwierig, viel zu sagen, wenn man den Mund voll Döner hat, zumal als Preuße. Aber der Siegeszug des Döner war trotzdem nicht aufzuhalten.

Maren Hoffmann
Maren Hoffmann
In den 1970er Jahren nahmen die ersten Drehbratenverkäufer in Berlin ihre Tätigkeit auf; mittlerweile gibt es 15.500 Dönerbuden in Deutschland. Die Branche setzt jährlich angeblich 3,5 Milliarden Euro um und hat 60.000 überwiegend türkischstämmige Beschäftigte.

Das allerdings könnte sich bald ändern. Beim ersten groß angelegten Branchentreff, der Kontaktmesse Döner-Gastronomie (DÖGA) in Berlin, soll an diesem Wochenende der A-DR-V1003 vorgestellt werden. Der Döner-Roboter der türkischen Firma Alkadur nimmt dem Döner-Mann die Arbeit des Döner-Schneidens ab. Und nicht nur das: "Ganz alleine grillt unser Gerät einen perfekten Döner, schneidet ihn gleichmäßig und perfekt in gewünschter Größe, ohne aufs Fleisch zu niesen oder zu husten oder Barthaare zu verlieren", warb Alkadur-Verkaufsleiter Korkmaz Altun in einem Zeitungsinterview.

Das sind klare Vorteile im Wettbewerb, und wenn es am Drehspieß nicht so heiß wäre, müssten bärtige Dönermänner mit Atemwegsproblemen sich jetzt wirklich warm anziehen. Laut Eigenwerbung richtet sich die DÖGA an "Entscheider in der Döner-Industrie", also letztlich an uns alle - denn wer von uns steht nicht regelmäßig vor der Wahl, nach Hause zu gehen und etwas Vernünftiges zu essen oder doch noch schnell bei Erkan vorbeizuschauen?

Die Wirtschaftsglosse im manager magazin
Jeden Freitag eröffnen Autoren aus der Print- und Onlineredaktion von manager magazin einen anderen Blickwinkel auf das Wirtschaftsgeschehen: Weniger kursrelevant, aber am Ende des Tages umso unterhaltsamer.
Aus wirtschaftlicher Sicht ist letzteres sehr sinnvoll, nicht nur im Interesse des deutsch-türkischen Dialogs. Der einzige Index, der in den vergangenen, harten Jahren kontinuierlich stieg, war der Body-Mass-Index (BMI); einzelne Performer, die der Redaktion namentlich bekannt sind, brachten es auf Zuwachsraten in zweistelliger Höhe. Döner ist ein unverzichtbarer Bestandteil ihres Ernährungsportfolios.

Wenn wir als Deutsche unseren prozentualen Anteil an der stetig steigenden Weltbevölkerung halten wollen, gibt es zum Döner keine Alternative. Angesichts der Geburtenrate ist klar: Wir werden nicht mehr. Aber wir können immer noch zunehmen. Darauf einen Döner. Bitte mit alles.

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH